Porsche

Porsche startet mit einem neuen Rekordwert ins neue Jahr: die Zahl der verkauften Fahrzeuge im vergangenen Jahr stieg um vier Prozent im Vergleich zu 2016. - Bild: Porsche

Deutlichen Schub gibt der neue Panamera mit rund 28.000 Auslieferungen und einem Zuwachs von 83 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

„Gerade die Hybrid-Modelle des neuen Panamera kommen bei den Kunden sehr gut an und bestätigen unsere Produktstrategie. Der Turbo S E-Hybrid als Top-Modell der Baureihe ist ein klares Statement für Performance und Effizienz. Damit setzt er Maßstäbe in seiner Klasse“, sagt Detlev von Platen, Vorstand für Vertrieb und Marketing der Porsche AG. Auch für das Jahr 2018 ist von Platen optimistisch: „Mit unserer Produktpalette und den starken Absatzregionen Europa, Amerika und Asien sind wir gut aufgestellt.“

Oberste Priorität: die Exklusivität der Marke

Neben dem Panamera haben auch die 718 Modelle die Vorjahrswerte deutlich übertroffen. Insgesamt wurden gut 25.000 Sportwagen mit Mittelmotor ausgeliefert, ein Plus von sechs Prozent. Ungebrochen ist die Faszination 911: In 2017 wurden erneut mehr als 32.000 Fahrzeuge weltweit in Kundenhand übergeben. Der Macan ist der meistverkaufte Porsche und hält mit mehr als 97.000 ausgelieferten Exemplaren das starke Vorjahresniveau (+2%).

Größter Einzelmarkt für Porsche bleibt China: Mit mehr als 71.000 ausgelieferten Fahrzeugen wurde der Vorjahreswert um zehn Prozent übertroffen. USA (+2%) und Europa (+2%) bauen die bisherigen Erfolge weiter aus. Der Heimatmarkt Deutschland liegt mit rund 28.300 Auslieferungen knapp unter dem Wert von 2016. „Der neue Cayenne wird in 2018 in den wichtigen Absatzregionen USA und China eingeführt – das verspricht weiteren Zuwachs“, so von Platen weiter. „Ungeachtet dessen hat auch in der Zukunft die Exklusivität der Marke oberste Priorität.“ Für das Jahr 2018 werde die Stabilisierung auf dem hohen Niveau von 2017 angestrebt.

Mit Material von Porsche und dpa