Porsche,Audi,Kooperation,Fahrzeugarchitektur,Zusammanrbeit,911,GT3

Die Volkswagen-Töchter Porsche (hier der 911 GT3) und Audi wollen für die Fahrzeugarchitektur der Zukunft enger zusammenarbeiten. - Bild: Porsche

So wollen die beiden Vorstandsvorsitzenden die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen, um die Chancen für künftige Fahrzeuggenerationen optimal zu nutzen und die Herausforderungen besser zu bewältigen.

„Gemeinsam kommen wir im Rennen um die Mobilität der Zukunft schneller voran. Wir nutzen die Kompetenzen beider Unternehmen und erschließen Synergien“, sagt Oliver Blume, der Vorstandsvorsitzende der Porsche AG. „Wir arbeiten zusammen, wo es sinnvoll ist. Wir achten aber auch sehr genau auf die Differenzierung zwischen unseren Marken. Ein Porsche ist immer ein Porsche, das wird auch in Zukunft so sein.“

„Die besten Köpfe aus beiden Unternehmen stellen gemeinsam die technischen Weichen für die Zukunft “, sagt Rupert Stadler, der Vorstandsvorsitzende von Audi. „Uns verbinden viele gemeinsame Werte, allen voran das Streben nach den besten Lösungen und den besten Angeboten für unsere Kunden.“

Der Schulterschluss im Volkswagen Konzern ist nicht neu: Im Bereich der SUV-Baureihen arbeiten Audi, VW und Porsche seit Jahren erfolgreich zusammen. Mit der neuen Entwicklungskooperation stellen sich Porsche und Audi für das nächste Jahrzehnt auf. In den kommenden Monaten bereiten unternehmensübergreifende Teams die konkrete inhaltliche Zusammenarbeit vor und definieren die Roadmap bis 2025. Inhaltlich geht es um die gemeinsame Entwicklung von Fahrzeugarchitekturen, Modulen und Komponenten. Die Projektarbeit erfolgt in verschiedenen Handlungsfeldern, die von je einem Markenvertreter verantwortet werden.

Porsche

Das sind die absatzstärksten Autobauer der Welt

  • Das Schlusslicht auf Platz 16 ist Mitsubishi (hier der Outlander Sport in der Limited Edition). Mit 934.000 verkaufter Autos müssen die Japaner gegen 2015 ein Minus von 13 Prozent verkraften. - Bild: Mitsubishi

    Das Schlusslicht auf Platz 16 ist Mitsubishi (hier der Outlander Sport in der Limited Edition). Mit 934.000 verkaufter Autos müssen die Japaner gegen 2015 ein Minus von 13 Prozent verkraften. - Bild: Mitsubishi

  • Auf Platz 15 findet sich Mazda (hier der CX 5). Mit laut EY 1,551 Millionen verkaufter Fahrzeuge im Jahr 2016 steigerten sich die Japaner um 1 Prozent zu 2015. - Bild: Qurren/Wikipedia/CC-by-SA_3.0)

    Auf Platz 15 findet sich Mazda (hier der CX 5). Mit laut EY 1,551 Millionen verkaufter Fahrzeuge im Jahr 2016 steigerten sich die Japaner um 1 Prozent zu 2015. - Bild: Qurren/Wikipedia/CC-by-SA_3.0)

  • Der Premiumhersteller BMW (Im Bild der X6 M Alpine) liegt ganz ungewohnt auf Platz 14. Die Bayern setzten 2016 2,368 Millionen Autos ab. Das entspricht laut EY einem Plus gegenüber 2015 von 5 Prozent. - Bild: BMW

    Der Premiumhersteller BMW (Im Bild der X6 M Alpine) liegt ganz ungewohnt auf Platz 14. Die Bayern setzten 2016 2,368 Millionen Autos ab. Das entspricht laut EY einem Plus gegenüber 2015 von 5 Prozent. - Bild: BMW

  • Platz 13 geht an Daimler (hier der Mercedes SLS AMG Coupe Black Series) mit 2,368 Millionen verkaufter Autos im Jahr 2016. Für die Schwaben ein sattes Plus von 10 Prozent gegenüber 2015, so EY. - Bild: Daimler

    Platz 13 geht an Daimler (hier der Mercedes SLS AMG Coupe Black Series) mit 2,368 Millionen verkaufter Autos im Jahr 2016. Für die Schwaben ein sattes Plus von 10 Prozent gegenüber 2015, so EY. - Bild: Daimler

  • Suzuki (im Bild der Swift) setzt 2016 genauso viele Fahrzeuge ab wie im Jahr zuvor, nämlich 2,863 Millionen und landet damit laut EY auf Platz 12. - Bild: Suzuki

    Suzuki (im Bild der Swift) setzt 2016 genauso viele Fahrzeuge ab wie im Jahr zuvor, nämlich 2,863 Millionen und landet damit laut EY auf Platz 12. - Bild: Suzuki

  • Kia (im Bild der Ceed Sportwagon GT) verkaufte 2016 3,011 Millionen Autos, so EY. Das bedeutet für die Koreaner Platz 11 und ein Plus von 3 Prozent. - Bild: Kia

    Kia (im Bild der Ceed Sportwagon GT) verkaufte 2016 3,011 Millionen Autos, so EY. Das bedeutet für die Koreaner Platz 11 und ein Plus von 3 Prozent. - Bild: Kia

  • Platz 10 geht an PSA (im Bild der Peugeot 3008). Die Franzosen setzten laut EY 2016 3,146 Millionen Autos ab - ein Plus von 6 Prozent zu 2015. - Bild: PSA

    Platz 10 geht an PSA (im Bild der Peugeot 3008). Die Franzosen setzten laut EY 2016 3,146 Millionen Autos ab - ein Plus von 6 Prozent zu 2015. - Bild: PSA

  • Renault (hier der Capture) liegt mit 3,138 Millionen abgesetzter Autos im Jahr 2016 laut EY auf Platz 9. Für die Franzosen ein Plus von beeindruckenden 13 Prozent. - Bild: Renault

    Renault (hier der Capture) liegt mit 3,138 Millionen abgesetzter Autos im Jahr 2016 laut EY auf Platz 9. Für die Franzosen ein Plus von beeindruckenden 13 Prozent. - Bild: Renault

  • Der Italo-Amerikanische Autobauer FiatChrysler (Bild: der Fiat F124 Spider) landet mit 4,72 Millionen abgesetzter Fahrzeuge im Jahr 2016 auf Platz 8. Damit setzte das Unternehmen laut EY genauso viele Autos ab wie 2015. - Bild: Fiat

    Der Italo-Amerikanische Autobauer FiatChrysler (Bild: der Fiat F124 Spider) landet mit 4,72 Millionen abgesetzter Fahrzeuge im Jahr 2016 auf Platz 8. Damit setzte das Unternehmen laut EY genauso viele Autos ab wie 2015. - Bild: Fiat

  • Hyundai (hier der Grand Santa Fe) landet laut EY mit 4,914 Millionen verkaufter Autos 2016 auf Platz 7. Die Koreaner steigerten sich damit gegenüber 2015 um 1 Prozent. - Bild: Hyundai

    Hyundai (hier der Grand Santa Fe) landet laut EY mit 4,914 Millionen verkaufter Autos 2016 auf Platz 7. Die Koreaner steigerten sich damit gegenüber 2015 um 1 Prozent. - Bild: Hyundai

  • Honda (Bild: der CR-V) landet laut EY mit 4,972 abgesetzten Autos auf Platz 6. Die Japaner legten im Jahr 2016 damit um 8 Prozent gegenüber 2015 zu. - Bild: Honda

    Honda (Bild: der CR-V) landet laut EY mit 4,972 abgesetzten Autos auf Platz 6. Die Japaner legten im Jahr 2016 damit um 8 Prozent gegenüber 2015 zu. - Bild: Honda

  • Nissan landet laut EY auf Platz 5 (im Bild das Conceptcar Navara Enguard). Das Unternehmen setzte 2016 5,56 Millionen Fahrzeuge ab. Ein Plus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. - Bild Nissan

    Nissan landet laut EY auf Platz 5 (im Bild das Conceptcar Navara Enguard). Das Unternehmen setzte 2016 5,56 Millionen Fahrzeuge ab. Ein Plus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. - Bild Nissan

  • Der US-Riese Ford (Bild: Ford GT) auf Platz 4 verkaufte 2016 mit 6,651 Millionen Fahrzeugen laut EY ebenso viele Autos wie 2015. - Bild: Ford

    Der US-Riese Ford (Bild: Ford GT) auf Platz 4 verkaufte 2016 mit 6,651 Millionen Fahrzeugen laut EY ebenso viele Autos wie 2015. - Bild: Ford

  • Die Nummer 3 der absatzstärksten Autobauer (im Bild der Chevrolet Camaro ZL1) war 2016 laut EY General Motors. Die Amerikaner setzten 10,008 Millionen Autos ab - eine Wiederholung von 2015. - Bild: GM

    Die Nummer 3 der absatzstärksten Autobauer (im Bild der Chevrolet Camaro ZL1) war 2016 laut EY General Motors. Die Amerikaner setzten 10,008 Millionen Autos ab - eine Wiederholung von 2015. - Bild: GM

  • Toyota (im Bild der CH-R) muss sich geschlagen geben: Mit einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Absatzmenge von 10,175 Millionen Fahrzeugen landet der japanische Riese laut EY "nur" auf Platz 2. - Bild: Toyota

    Toyota (im Bild der CH-R) muss sich geschlagen geben: Mit einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Absatzmenge von 10,175 Millionen Fahrzeugen landet der japanische Riese laut EY "nur" auf Platz 2. - Bild: Toyota

  • Abgasskandal hin, DIeselgate her: Volkswagen (hier der Golf VII GTI) zeigte den Mitbewerbern mit 10,206 Millionen abgesetzter Fahrzeuge laut EY 2016 die Rücklichter. Das Wolfsburger Konglomerat mit Audi, Skoda, Seat und diversen anderen Herstellern legte dabei gegenüber 2015 um 4 Prozent zu. - Bild: VW

    Abgasskandal hin, DIeselgate her: Volkswagen (hier der Golf VII GTI) zeigte den Mitbewerbern mit 10,206 Millionen abgesetzter Fahrzeuge laut EY 2016 die Rücklichter. Das Wolfsburger Konglomerat mit Audi, Skoda, Seat und diversen anderen Herstellern legte dabei gegenüber 2015 um 4 Prozent zu. - Bild: VW