Porsche will neue - speziell digitale - Erlösquellen erschließen.

Porsche will neue - speziell digitale - Erlösquellen erschließen. - Bild: Porsche

"Mittelfristig wollen wir einen zweistelligen Prozentsatz unseres Umsatzes mit digitalen Diensten erwirtschaften."Am Renditeziel von mindestens 15 Prozent halte Porsche fest - auch wenn Digitalisierung, Elektrifizierung und Vernetzung viel Geld kosteten.

Porsche hat im vergangenen Jahr - dem erfolgreichsten der Geschichte - 23,5 Milliarden Euro Umsatz gemacht, 5 Prozent mehr als 2016. Bei einem Ergebnis im laufenden Geschäft von 4,1 Milliarden Euro stieg die operative Rendite auf 17,6 Prozent. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 3,1 Milliarden Euro. Das ist etwa eine halbe Milliarde mehr als 2016. Für 2018 strebt Porsche einen Umsatz auf etwa demselben Niveau an. Einen weiteren Sprung erwartet Meschke erst mit der Markteinführung des elektrischen Modells Mission E 2019.

Drohnenspionage: Davor müssen sich Autozulieferer schützen

Beim diesjährigen Branchen-Treff der Automobilzulieferer, dem 6. Automotive Suppliers‘ Day der T-Systems, ging es neben den großen Themen der Digitalisierung, wie Cloud, Connectivity und Internet of Things, auch insbesondere um Drohnensecurity.

Drohen erfreuen sich weltweit einer zunehmenden Beliebtheit. Sie sind einfach zu steuern, verfügen über hohe Reichweiten und Nutzlasten und können von überall gestartet werden. mehr...