Oliver Blume Porsche

Porsche könnte in naher Zukunft aus der Dieseltechnologie aussteigen, sagt Porsche-Chef Oliver Blume. Der Verbrenner spiele beim Autobauer ohnehin nur noch eine untergeordnete Rolle. - Bild: Porsche

"Wir müssen uns für einen Übergangszeitraum flexibel aufstellen, weil sich die Weltregionen sehr unterschiedlich entwickeln werden. In fünf Jahren werden beispielsweise in den chinesischen Metropolen keine Verbrenner mehr verkauft werden. In anderen Regionen wird das etwas langsamer vonstattengehen", sagte Blume der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Zudem werde der Diesel in Europa noch gebraucht. "Aktuelle Diesel sind attraktive Antriebe und werden gerade in Europa hervorragend von den Kunden angenommen. Zudem sind sie mittelfristig zur Erreichung der CO2-Ziele erforderlich", sagte er weiter. Zugleich betonte er: "Bei Porsche spielt der Diesel allerdings traditionell eine untergeordnete Rolle, der Anteil liegt derzeit bei 15 Prozent."

Porsche will im Zusammenhang mit den Abgasmanipulationen eng mit der deutschen Justiz zusammenarbeiten. "Porsche nimmt die Prüfungen der Staatsanwaltschaft ernst und wird alles tun, um die Angelegenheit aufzuklären", sagte Blume weiter.

"Unabhängig von der Entscheidung der Staatsanwaltschaft hat Porsche schon zuvor das Gespräch mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart gesucht, steht mit ihr im Austausch und unterstützt die Ermittlungen in jeder Hinsicht."

Auf die Frage, was am Kartellverdacht gegen fünf Autohersteller dran sei, sagte Blume: "Zum aktuellen Sachverhalt kann ich nur sagen, dass wir uns zu Spekulationen und Sachverhaltsvermutungen, die auf der Grundlage der öffentlichen Berichterstattung beruhen, nicht äußern."