Positives Ergebnis bei futronic 1

Steuerungsspezialist futronic geht mit einem Umsatzrückgang auf 6,2 Mio Euro ins neue Geschäftsjahr.

TETTNANG (sp). Die futronic GmbH erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 6,2 Mio Euro. Trotz eines Rückgangs gegenüber dem Rekordergebnis vom Vorjahr ist der Steuerungsspezialist mit der Bilanz 2009 zufrieden. Ebenso hat sich die Auftragslage stark verbessert, berichtet die Geschäftsleitung.

„Mit Blick auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung sind wir mit diesem positiven Ergebnis sehr zufrieden“, berichtet Michael Preuß, der seit 2004 gemeinsam mit Wolfgang Lachmann die Geschäfte der futronic GmbH führt. „Die Krise haben wir gut gemeistert.“ Entwicklung und Produktion liefen unter Normalbedingungen, betriebsbedingte Kündigungen waren nicht erforderlich. Unter dem Strich blieb das Unternehmen im Geschäftsjahr bis 31. März 2010 in der Gewinnzone.

Den Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum führt Preuß auf ein zurückhaltendes Investitionsklima sowohl im Kernmarkt Behälterglasindustrie als auch in dem noch jungen Geschäftsbereich Industrieautomatisierung zurück. Neuinvestitionen wurden zurückgestellt, bereits avisierte Projekte teils in die folgenden Jahre verschoben. Stattdessen haben zahlreiche Unternehmen ihre Anlagen modernisiert und mit Steuerungssystemen von futronic ausgestattet. Darüber hinaus profitierten die Tettnanger von kleineren und kurzfristigen Projekten.

futronic will Standbein Industrieautomation weiter ausbauen

Von dem Umsatzrückgang war auch der Geschäftsbereich Industrieautomation betroffen. Dennoch hält futronic an dem Ziel fest, den Anteil vom Gesamtumsatz des Unternehmens aus Aufträgen von Maschinen- und Anlagenbauern beispielsweise aus der Schüttguttechnik mittelfristig auf 20 bis 25 Prozent zu erhöhen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir dieses Ziel wie geplant erreichen werden“, erklärt Wolfgang Lachmann.