F-35,F35,Lockheed,Rheinmetall,Munition,Patronen

Rheinmetalls US-JV soll Munition für die F-35 liefern. - Bild: Lockheed Martin

Ein Vertrag über 6,5 Millionen Dollar über die Lieferung von mehreren zehntausend Patronen soll bis Februar 2018 abgeschlossen sein.

Interessant ist dieser eher kleine Auftrag, weil sich damit ein schneller Erfolg des erst im Herbst 2016 gegründeten Joint Ventures RDZM in den USA mit Day & Zimmermann zeigt.

Der in Europa kaum bekannte US-Mischkonzern mit rund 50.000 Angestellten beliefert das US-Militär schon seit 1940. Die Kooperation wird als guter Ansatzpunkt gesehen, um das US-Geschäft weiter ausbauen zu können.

Zum anderen setzen viele Finanzanalysten bei Rheinmetall ihre Hoffnung nicht nur auf eine Belebung des Rüstungs-, sondern vor allem beim Munitionsgeschäft. Das Geschäft war zuletzt deutlich geschrumpft: Nach einem Umsatzanteil 2010 von 33 Prozent an der Sparte Defence fiel er 2015 auf 24 Prozent zurück.

Rheinmetall selber misst dem Auftrag strategische Bedeutung bei. Die F-35 wird auch von weiteren Nationen angeschafft, u.a. Dänemark, Großbritannien, Italien, Kanada, die Niederlande, die Türkei und Japan. Dies lasse weitere Großaufträge erwarten.

Das teuerste Rüstungsprojekt der Welt: Die F-35 Lightning

  • Vor über hundert Jahren gründete Glenn L. Martin am 16. August 1912 die Firma Glenn L. Martin in Los Angeles, Kalifornien.
Vier Monate später, am 19. Dezember 1912 gründeten Allan und Malcolm Lockheed die Alco Hydro-Airplane Company, die später in Lockheed Aircraft Company umbenannt wurde. Der Zusammenschluss zur Lockheed Martin Cooperation erfolgte 1955   - Bild: Lockheed Martin

    Vor über hundert Jahren gründete Glenn L. Martin am 16. August 1912 die Firma Glenn L. Martin in Los Angeles, Kalifornien. Vier Monate später, am 19. Dezember 1912 gründeten Allan und Malcolm Lockheed die Alco Hydro-Airplane Company, die später in Lockheed Aircraft Company umbenannt wurde. Der Zusammenschluss zur Lockheed Martin Cooperation erfolgte 1955 - Bild: Lockheed Martin

  • Der Rüstungskonzern hat sich mittlerweile in verschiedenen Bereichen spezialisiert. Zum Produktporfolio gehören Flugzeuge, Raketen und Sensoren. In Zusammenarbeit mit Großbrittanien sollte das "Allzweckflugzeug" F-35 realisiert werden. - Bild: Lockheed Martin

    Der Rüstungskonzern hat sich mittlerweile in verschiedenen Bereichen spezialisiert. Zum Produktporfolio gehören Flugzeuge, Raketen und Sensoren. In Zusammenarbeit mit Großbrittanien sollte das "Allzweckflugzeug" F-35 realisiert werden. - Bild: Lockheed Martin

  • Der umstrittene Kampfjet F-35 wird seit 2011 serienmäßig produziert. Der ursprünglich als Allzweckflugzeug geplante Jet wird mittlerweile in 3 Varianten hergestellt. Hauptabnehmer ist die US-amerikanische Air-Force. Bisher sind mehr als 200 Modelle auf dem Markt. - Bild: Lockheed Martin

    Der umstrittene Kampfjet F-35 wird seit 2011 serienmäßig produziert. Der ursprünglich als Allzweckflugzeug geplante Jet wird mittlerweile in 3 Varianten hergestellt. Hauptabnehmer ist die US-amerikanische Air-Force. Bisher sind mehr als 200 Modelle auf dem Markt. - Bild: Lockheed Martin

  • Die Vorteile des Kampfjets sind, dass er nur eine kurze Startbahn benötigt und die Landung komplett senkrecht erfolgt. - Bild: Lockheed Martin

    Die Vorteile des Kampfjets sind, dass er nur eine kurze Startbahn benötigt und die Landung komplett senkrecht erfolgt. - Bild: Lockheed Martin

  • Der Rüstungskonzern nutz für die F-35 das Pratt & Whitney F135 Triebwerk mit Schwenkdüse und Hubfan. Der Schub beträgt 181,3 kN, ohne Nachbrenner nur 120 kN.  - Bild: Lockheed Martin

    Der Rüstungskonzern nutz für die F-35 das Pratt & Whitney F135 Triebwerk mit Schwenkdüse und Hubfan. Der Schub beträgt 181,3 kN, ohne Nachbrenner nur 120 kN. - Bild: Lockheed Martin

  • Die Länge des Jets beträgt 15,57 Meter. In der Höhe misst das Flugzeug 4,57 Meter. Die Reichweite beträgt ungefähr 1.665 Kilometer - Bild: Lockheed Martin

    Die Länge des Jets beträgt 15,57 Meter. In der Höhe misst das Flugzeug 4,57 Meter. Die Reichweite beträgt ungefähr 1.665 Kilometer - Bild: Lockheed Martin