PSA, Peugeot, Citroen, Dividende, Gewinn,Umsatz, EBIT, EBITDA, Ergebnis

Erstmals seit sechs Jahren zahlt PSA Peugeot Citroen eine Dividende. - Bild: PSA

Nach einem kräftigen Gewinnanstieg im vergangenen Jahr sollen die Aktionäre eine Dividende von 0,48 Euro je Aktie erhalten, kündigte der Konzern an, der derzeit mit General Motors (GM) über den Kauf von Opel verhandelt.

Der Gewinn kletterte 2016 um 79 Prozent auf 2,15 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte auf 2,61 von 1,97 Milliarden Euro zu. Gleichzeitig sank der Umsatz leicht auf 54,03 Milliarden Euro. Konzernchef Carlos Tavares sagte, die Ergebnisse zeigten den Erfolg der strukturellen Neuordnung des Unternehmens. Tavares hatte die Kosten gedrückt, indem die Produktion heruntergefahren und die Belegschaft verkleinert wurde.

Finanzchef Jean-Baptiste de Chatillon sagte, es gebe keine Garantie für einen Einigung zwischen GM und Peugeot wegen Opel. Peugeot sei aber mittlerweile finanziell stark genug, um eine solche Übernahme zu stemmen.

Der Autobauer, der offiziell Groupe PSA SA heißt, will seinen Umsatz bis 2018 um 10 Prozent im Vergleich zu 2015 steigern.