Der Rational-Vorstandsvorsitzende Dr. Günter Blaschke erwartet sowohl für die Weltwirtschaft wie

Der Rational-Vorstandsvorsitzende Dr. Günter Blaschke erwartet sowohl für die Weltwirtschaft wie für das eigene Unternehmen weiteres Wachstum (Bild: Rational AG).

LANDSBERG (Dow Jones/ks/hi)–Das operative Ergebnis soll im Vergleich zum Vorjahr verbessert werden, bekräftigte Blaschke, der Beirat des Benchmark-Wettbewerbs Fabrik des Jahres/GEO ist, frühere Aussagen. Für das kommende Jahr zeigte er sich trotz der unsicheren Konjunkturlage optimistisch: “Wir gehen davon aus, weiteres Wachstum zu erzielen.” Er erwarte, dass die Weltwirtschaft weiter wachsen wird, wenn auch schwächer als zuletzt.

Sein Unternehmen sieht er dabei gut aufgestellt, um auf veränderte Situationen reagieren zu können. So habe Rational eine flexible Kostenstruktur, arbeite nur auftragsorientiert und habe damit nur eine geringe Fixkostenbelastung. “Wir haben selbst in der letzten Krise unsere Ertragskraft stärken können.”

Im dritten Quartal ging das Ergebnis des Unternehmens allerdings zurück. Kosten für die Einführung der Nachfolgeversion des Self-Cooking-Centers drückten den Gewinn. Rational hat das Gerät im Berichtsquartal in Europa eingeführt, im vierten Quartal sollen die Überseemärkte folgen. Mehr als 70% der Einführungskosten fallen dabei im Hauptmarkt Europa an. Diese wurden nach Aussagen Blaschkes auch weitestgehend im dritten Quartal verbucht.

Das Umsatzwachstum fiel aufgrund der Umstellung mit 7% auf 92,4 Mio Euro etwas schwächer aus als in den Quartalen zuvor. In Asien und Amerika erzielte Rational erneut ein zweistelliges Umsatzplus. Die Produktumstellung in Europa führte dabei zu längeren Lieferzeiten, ein Problem, das im vierten Quartal behoben sein sollte, wie der Manager erläuterte. Der Auftragseingang legte mit 16% deutlich stärker zu.

Die Entwicklung im dritten Quartal wurde durch die Einführung des neuen SelfCookingCenter ‚whitefficiency‘ in Europa beeinflusst. Die Einführung des neuen Produktes in den Überseemärkten erfolgt im vierten Quartal. „Zwischenzeitlich ist die Anlaufkurve in der Produktion erfolgreich abgeschlossen, so dass wir im vierten Quartal wieder mit gewohnten Lieferzeiten rechnen können“, erläutert Vorstandsvorsitzender Dr. Günter Blaschke.

“Das Geschäft im dritten Quartal ist im Rahmen der Erwartungen verlaufen”, sagte Blaschke. Die Zahlen lagen dabei leicht unter den Prognosen der von Dow Jones Newswires befragten Analysten.

In den ersten neun Monaten 2011 stiegen die Umsätze um 12% auf 272,7 Mio Euro steigern (Vorjahr: 244,0 Mio Euro).