Das Ernst-Abbe-Hochhaus von Jenoptik: Das Unternehmen wächst insbesondere in Asien (Bild:

Das Ernst-Abbe-Hochhaus von Jenoptik: Das Unternehmen wächst insbesondere in Asien (Bild: Jenoptik).

Im Halbjahr kletterte der Konzernumsatz um 15,8% auf 256,3 Mio Euro, das Ergebnis nach Steuern erreichte 14,5 (2) Mio Euro. Im Raum Südostasien/Pazifik legte der Konzernumsatz um 32% auf 25 Mio Euro und betrug damit knapp 10% des Gesamtumsatzes.

JENA (DJ/gk). Der Optoelektronik-Konzern Jenoptik hat in den ersten sechs Monaten dank der regen Nachfrage gerade aus der Fahrzeugbranche und der guten Konjunkturentwicklung eine etwas besser als erwartete Geschäftsentwicklung präsentiert.

“Unsere Produkte sind international gefragt. Das Umsatzwachstum erzielten wir vor allem außerhalb Deutschlands”, erklärte der Jenoptik-Vorstandsvorsitzende Michael Mertin und verwies darauf, dass die Region Asien für das Unternehmen immer wichtiger wird.

Im Halbjahr kletterte der Konzernumsatz um 15,8% auf 256,3 Mio Euro, das Ergebnis nach Steuern erreichte 14,5 (2) Mio Euro. Im Raum Südostasien/Pazifik legte der Konzernumsatz um 32% auf 25 Mio Euro und betrug damit knapp 10% des Gesamtumsatzes.

Analysten hatten einen Konzernerlös von 255 Mio Euro und ein Nettogewinn von 13,6 Mio Euro erwartet.

Der Auftragseingang erhöhte sich um 30% auf 346,1 Mio Euro. Die prozentual höchste Wachstumsrate verzeichnet dabei der Bereich Verteidigung & Zivile Systeme (+51%), gefolgt von Messtechnik (+34%) und Laser & Optische Systeme (11%).

In der Sparte Industrielle Messtechnik zeigte sich laut Jenoptik die schnelle Erholung der Nachfrage aus der Automobilindustrie im Umsatz und Segment-EBIT. Der Umsatz stieg um 43,1% auf 62,1 Mio Euro. Das EBIT war mit 4,1 Mio Euro positiv nach einem Minus von 1 Mio Euro im Vorjahreszeitraum. Dazu hätten sowohl der Umsatzzuwachs als auch optimierte Kostenstrukturen beigetragen, erklärte das Unternehmen mit Sitz im thüringischen Jena.

Die Jahresziele hat Jenoptik bestätigt. Der Umsatz soll 510 Mio Euro übersteigen (im Vorjahr 479 Mio EUR ohne Optronik), das EBIT 40 (29) Mio Euro erreichen. Die Ergebnisverbesserung soll dabei aus allen drei Segmenten resultieren.