TROISDORF (ba). Der deutsche Maschinenbau nimmt wieder Fahrt auf. Auch die Reifenhäuser-Gruppe sieht den neuen Kurs des Unternehmens durch wichtige Auftragseingänge bestätigt. So konnte das Unternehmen nach der Übernahme des profilierten Wettbewerbers Kiefel Extrusion zur Reifenhäuser Kiefel Extrusion bereits wenige Monate nach dem Start deutlichen Kundenzuspruch in den Auftragsbüchern verzeichnen. Die im 2. Quartal 2010 unerwartet hohen Auftragseingänge lassen den Schluss zu, dass die durch die Übernahme formulierten Ziele mehr als realistisch waren, meldet das Unternehmen.

Die Palette der in diesem Zeitraum bestellten Anlagen reichen von der neuen 3-Schicht-Blasfolienanlage, über die 5-Schicht-Anlage bis zum Highlight von Reifenhäuser Kiefel Extrusion, der neuen 9-Schicht-Anlage, die u. a. nach Russland geliefert wird. Ohnehin verstärkt sich dort – wie im gesamten Osteuropa die Nachfrage hinsichtlich modernster Reifenhäuser-Technologie. Westeuropa ist aktuell mit neuen Anlagen von Reifenhäuser Kiefel Extrusion in Belgien, Holland und Italien gut vertreten; auf dem amerikanischen Kontinent reicht die Präsenz neuer Anlagen von Kanada über Mexiko bis nach Peru. Wichtige Anlagenverkäufe wurden auch in Indien und der Türkei unter Dach und Fach gebracht.

In der Reifenhäuser-Gruppe wurden die Kernkompetenzen so gebündelt, den Kunden das komplette Spektrum der Extrusionstechnik aus einer Hand – unterstützt durch umfassende Service-Module – anbieten zu können. Die Stärken der einzelnen Unternehmen addieren sich so zur Stärke der Gruppe, die jeweiligen Schwerpunkte gezielt zu vernetzen. Die Fokussierung auf Extrusion findet breite Anerkennung im Markt und intensiviert nachhaltig die Kundenbeziehungen. Das Unter-nehmen ist mit dieser Intensivierungsstrategie gut aufgestellt und blickt mit großen Erwartungen in Richtung „K 2010“ nach Düsseldorf, wo sich erstmals auf einem zudem deutlich vergrößerten Messestand auch die neue Reifenhäuser Kiefel Extrusion innerhalb der Gruppe präsentiert.

Reifenhäuser Extrusion – ebenfalls hoch im Kurs

Parallel zu den Erfolgen im Blasfoliengeschäft zieht auch die Nachfrage bei Castfolien-Anlagen deutlich an. Auf Basis neuer Verfahrenstechniken und optimierter Komponenten entstand auch hier eine neue Anlagengeneration mit dem hausinternen GREEN IQ – Standard; ein weiterer Quantensprung in der Verbindung ökologischer Anforderungen mit ökonomischen Effizienzerwartungen. Dass Kunststoffe auch „grün“ sein können, hat weniger mit der Farbgebung zu tun, sondern ist Ergebnis einer Technologie, die den weltweiten Forderungen nach Ressourcenschonung, Energieeffizienz und verbessertem Recycling um einige Schritte voraus ist.Bei der konsequenten Weiterentwicklung der Chill Roll- und Tiefziehfolienanlagen lag daher der Fokus nicht ausschließlich auf technologisch, innovativen Themen.