PARIS (Dow Jones/ks)–”Unser strategischer Plan ermöglicht uns, unsere Kapazitäten an die globale Nachfrage anzupassen, ohne Werke zu schließen oder Stellen zu streichen”, sagte CEO Carlos Ghosn.

Der Konzern erwartet einen “anhaltenden Niedergang” des europäischen Markts. Die Prognosen für 2016 gingen nicht davon aus, dass der europäische Markt bis dahin sein Vorkrisen-Niveau von 2007 wieder erreicht. Das Wachstum der Automobilmärkte finde außerhalb Europas statt, vor allem in den sogenannten BRIC-Ländern Brasilien, Russland, Indien und China. Der nicht-europäische Markt wird nach Einschätzung des französischen Konzerns bis 2016 um fast 50% wachsen.

Der zweitgrößte Autohersteller Frankreichs werde seine Kapazitäten in Westeuropa “anpassen”. Zudem werde sich Renault stärker auf Produkte mit höherer Wertschöpfung konzentrieren, vor allem Mittel- und Oberklassewagen, leichte Nutzfahrzeuge sowie Elektrofahrzeuge, Motoren und Batterien.

Außerhalb Europas erhöht Renault derzeit die Kapazitäten. 2011 sollen 43% des Umsatzes außerhalb Europas erzielt werden, nach 37% im vergangenen Jahr und 17% im Jahr 2000.

Die Details seiner Mittelfrist-Strategie will der Konzern aus Boulogne-Billancourt am 10. Februar erläutern. An diesem Tag legt Renault auch die Bilanz für 2010 vor.