Der französische Automobilhersteller Renault reduziert seine Beteiligung am schwedischen Nutzfahrzeughersteller AB Volvo.

Von David Pearson, Dow Jones

PARIS (Dow Jones/ks)–Der Konzern verkaufe rund 302,9 Mio B-Aktien, teilte die Renault SA am Mittwoch mit. Dies entspreche 14,9% des Aktienkapitals und 3,8% der Stimmrechte. Der Verkauf soll im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren vollzogen werden.

Zu den Einnahmen machte Renault keine Angaben, doch gemessen am Schlusskurs der B-Aktien vom Mittwoch würde der Anteil rund 2,94 Mrd Schwedische Kronen (umgerechnet rund 310 Mio Euro) wert sein. Die Einnahmen, zu deren Höhe Renault keine Angaben machte, will das Unternehmen zum Schuldenabbau verwenden. Die Franzosen hatten als Ziel ausgegeben, ihre Nettoverschuldung kurzfristig unter 3 Mrd Euro von 5,9 Mrd Euro per Ende Juni drücken zu wollen.

Seine A-Aktien, die ihn mit 6,8% an Volvo beteiligen und ihm 17,5% der Stimmrechte einräumen, will der Konzern dagegen behalten. Änderungen an der Zusammensetzung des Boards erwartet der Automobilhersteller nicht.

Renault hat die Beteiligung an Volvo in der Vergangenheit mehrfach als strategisch bezeichnet, da der Konzern aufgrund der Dividende einen guten Cashflow erziele. Doch es wurde immer wieder spekuliert, dass Renault seine Beteiligung an dem Nutzfahrzeughersteller reduzieren könnte, sobald der Volvo-Aktienkurs ein attraktiveres Niveau erreicht hat. In den vergangenen 12 Monaten hat die Volvo-Aktie um 56,5% zugelegt. Am Mittwoch gingen die Volvo-B-Aktien mit 97,05 Schwedische Kronen aus dem Handel.