Der Automobilzulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall hat seine Umsatz- und Ergebnisprognose angehoben und rechnet nun für 2010 nun mit einem Umsatz von rund 3,9 Mrd Euro und einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 260 Mio bis 280 Mio Euro.

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Bislang hatten die Düsseldorfer Einnahmen von 3,7 Mrd Euro und ein operatives Ergebnis von 220 Mio bis 250 Mio Euro anvisiert. Vorstandsvorsitzender Klaus Eberhardt erklärte: “2010 wird ein starkes Jahr für Rheinmetall”. In der Defence-Sparte profitiere der Konzern “vom ungebrochenen Trend zur einsatzbezogenen Modernisierung der Streitkräfte im In- und Ausland”.

Automotive habe den Turnaround schneller geschafft als erwartet: “Wir ernten jetzt im Automobilgeschäft die Früchte der tief greifenden Restrukturierung des letzten Jahres”, so Eberhardt. Auch für das zweite Halbjahr sei Rheinmetall optimistisch. “Deshalb haben wir unsere Umsatz- und Ergebnisprognose angehoben.”

In den ersten sechs Monaten schnitt die Rheinmetall AG dank der deutlichen Erholung in der Automobilindustrie und der weiter stabilen Entwicklung im Wehrtechnik-Segment etwas besser ab als erwartet. Der Umsatz legte um 15% auf 1,73 Mrd Euro zu, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg auf 104 (minus 62) Mio Euro. Unter dem Strich verdiente Rheinmetall 57 (minus 70) Mio Euro. Nach Dritten lag der Gewinn bei 55 (minus 70) Mio Euro.

Analysten hatten mit Einnahmen von 1,72 Mrd Euro, einem operativen Gewinn von 101 Mio Euro und einem Nettoergebnis von 54 Mio Euro gerechnet.