Der insolvente Automatisierungsspezialist Rohwedder wird zerschlagen, alle Standorte sollen aber erhalten bleiben.

BERMATINGEN (Dow Jones/ks)–Nach dem überraschenden Rückzug des Kaufinteressenten ATS habe der Gläubiger-Ausschuss die Weichen für ein Auffangszenario des Unternehmens gestellt, teilte Rohwedder am Donnerstag mit. Die Standorte Bermatingen und Bruchsal sollen nun an den Autozulieferer ELWEMA in Ellwangen gehen. Für Radolfzell habe sich eine schweizerische Maschinenbaufirma – ASIC Robotics – mit ihrem Erwerberkonzept durchgesetzt. Auch für das Geschäft der MIMOT – ansässig in Lörrach – sei eine einvernehmliche Lösung gefunden worden. Hier wird das Management unter der Leitung von Jürgen Philipp einen Management-Buyout durchführen.

Für die nicht von den Investoren übernommenen Mitarbeiter solle eine Beschäftigungs- und Qualifizierungseinheit ins Leben gerufen werden. Etwa 60 Mitarbeiter würden dort für die nächsten 9 Monate eine Übergangslösung finden. Für die Rohwedder Teilkonzerne JOT Automation Oy mit Sitz in Finnland und Rohwedder Canada Inc würden derzeit aussichtsreiche Gespräche mit Investoren geführt.

Ursprünglich hatte der kanadische Maschinenbauer ATS Rohwedder komplett übernehmen wollen. In der Nacht zum Donnerstag zogen die Kanadier jedoch ihr angemeldetes Interesse wieder zurück. Gründe dafür nannte ATS nicht.

Rohwedder hatte sich nach Einschätzung von Beobachtern mit einer starken Expansion verhoben und im März Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen aus Bermatingen am Bodensee beschäftigte zuletzt über 700 Mitarbeiter.