Der russische Energiekonzern Gazprom hat die Lieferungen von Gas an die Ukraine eingestellt. - Bild:

Der russische Energiekonzern Gazprom hat die Lieferungen von Gas an die Ukraine eingestellt. - Bild: Gazprom

 

Der russische Energiekonzern Gazprom teilte am gestrigen Mittwoch mit, seit 10.00 Uhr (Ortszeit, 09.00 Uhr MESZ) seien die Lieferungen eingestellt. “Die Ukraine hat für die Gaslieferungen im Juli nicht gezahlt”, hieß es weiter. Ohne Vorauszahlungen aus der Ukraine werde es keine Lieferungen mehr geben.

Am Dienstag hatte die Ukraine angekündigt, sämtliche Erdgaskäufe in Russland auszusetzen. Damit reagierte Kiew auf das Scheitern der Preisverhandlungen am selben Tag in Wien, von denen sich die ukrainische Regierung eine Fortsetzung der Gaslieferungen für die kommenden drei bis sechs Monate erhofft hatte.

Das ukrainische Unternehmen Naftogaz erklärte jedoch, dass es das russische Erdgas weiterhin durch die Ukraine an europäische Kunden leiten werde. Aus Sicht der EU-Kommission ist die Gasversorgung der Europäischen Union daher nicht gefährdet.

Der Transit von russischem Gas durch die Ukraine in die EU sei nicht in Gefahr, sagte der für Energie zuständige Vizekommissionspräsident Maros Sefcovic am Mittwoch in Brüssel. Auch die Versorgung der Ukraine sei gesichert, weil diese durch den sogenannten Reverse-Flow-Mechanismus Gas aus der EU erhalten könne.

Importsubstitutionslisten exklusiv zum Download

Produktion hat die Importsubstitutionsliste der russischen Regierung übersetzen lassen. Exklusiv können Sie sich die Handlungsempfehlungen des russischen Industrie- und Handelsministeriums für die Branche “Werkzeugmaschinen” als PDF herunterladen. In Kürze werden wir die Listen für weitere Branchen wie Verkehrstechnik, Elektroindustrie, Öl- und Gastechnik und andere veröffentlichen.

Quelle: Russisches Industrie- und Handelsministerium
Übersetzung © Produktion – alle Rechte vorbehalten

Dow Jones Newswires/Karoline Kopp