Rutger Wijburg wird Geschäftsführer für Halbleiterwerks in Dresden.

Rutger Wijburg wird Geschäftsführer für Halbleiterwerks in Dresden.

Globalfoundries ernennt neuen Geschäftsführer für ihr Halbleiterwerk in Dresden. Rutger Wijburg bringt über 20 Jahre Erfahrung in Halbleiterfertigung mit.

DRESDEN (sp). Der Dresdner Standort des Chipherstellers Globalfoundries bekommt einen neuen Geschäftsführer. Ab Oktober 2011 wird Dr. Rutger Wijburg Vice President und General Manager des Halbleiterwerks ‘Fab 1′ mit über 3 000 Mitarbeitern. Wijburg wird an den Leiter der weltweiten 300mm Fertigung, Kay Chai Ang, berichten, der die Geschäfte in Dresden interimsweise geführt hat.

Der 49-jährige Wijburg wechselt vom niederländischen Halbleiterunternehmen NXP Semiconductors, das aus Philips Semiconductors hervorgegangen ist. Dort hatte er im Rahmen seiner Laufbahn Positionen der oberen und mittleren Führungsebene inne und war mehr als 20 Jahre lang weltweit für Fertigungs- und Entwicklungsthemen der Halbleiterindustrie zuständig. Er leitete mehrere Halbleiterwerke auf in Europa, Asien und den USA.

„Die weltweite Erfahrung von Rutger Wijburg in der Halbleiterproduktion bedeutet einen enormen Zugewinn für Globalfoundries. Wir sind gerade dabei, unser Wachstum zu beschleunigen, um zum weltweit führenden, unabhängigen Halbleiterhersteller zu werden“, sagte Ajit Manocha, CEO von Globalfoundries. „Wijburg kann eine stattliche Erfolgsbilanz vorweisen, insbesondere bei der Umsetzung von Projekten im Entwicklungs- und Fertigungsbereich. Er bringt außerdem einen weiteren Mehrwert für uns, da er die Perspektive des Kunden kennt, was Produktqualität, Time-to-Market und Time-to-Volume betrifft.“

In Dresden übernimmt Wijburg die Verantwortung für mehr als 3 000 Mitarbeiter und ein milliardenschweres Investitionsprogramm, das den Ausbau der Technologie-Entwicklung und Produktions-Kapazitäten vorsieht. Unter anderem soll der Reinraum auf eine zusammenhängende Fläche von 52 000 Quadratmetern vergrößert werden. Globalfoundries fertigt in Dresden Wafer der 45/40-, 32- und 28-Nanometer Technologie für eine Vielzahl von Kunden. Dies macht Globalfoundries zu einem wichtigen Marktteilnehmer des Mikro- und Nanoelektronik-Clusters „Silicon Saxony“. Das sächsische Halbleiterwerk arbeitet im Verbund mit seinen Schwesterwerken in Singapur und Saratoga County (New York). Nach mehr als zwei Jahren beschäftigt Globalfoundries weltweit bereits mehr als 11 000 Mitarbeiter.

Rutger Wijburg ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Neben Deutsch und Holländisch spricht er Englisch und Französisch. Zu den externen Aufgaben des neuen Werkleiters gehört die Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern, mit öffentlichen Einrichtungen in Sachsen, Berlin und Brüssel sowie mit Branchenorganisationen.