RWE einigt sich mit Letter One auf Dea-Verkauf. Auf Basis aktueller Währungskurse betrage der

RWE einigt sich mit Letter One auf Dea-Verkauf. Auf Basis aktueller Währungskurse betrage der Unternehmenswert fünf Milliarden Euro. - Bild: RWE

Die Transaktion werde spätestens Anfang März abgeschlossen. Auf Basis aktueller Währungskurse betrage der Unternehmenswert fünf Milliarden Euro. Die Transaktion muss noch vom Aufsichtsrat genehmigt werden.

Der Käufer verpflichtet sich laut RWE dazu, das britische Dea-Geschäft für mehrere Jahre rechtlich unabhängig und getrennt von den restlichen RWE-Dea-Aktivitäten zu halten. Im Fall von Sanktionen gegen die LetterOne-Gruppe um den russischen Milliardär Michail Fridman bleibt RWE nach eigenen Angaben innerhalb des ersten Jahres nach dem Vollzug der Transaktion verpflichtet, die britischen Dea-Aktivitäten zurückzuerwerben. Der Rückkauf würde auf Grundlage einer festgelegten Preisformel für den Weiterverkauf an einen Dritten erfolgen, heißt es.

Am Aktienmarkt kommt die Nachricht zum Verkauf von Dea gut an. Die RWE-Aktie legt um sechs Prozent zu und ist damit mit Abstand stärkster Wert im DAX.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke