Der Energiekonzern RWE ist in Gesprächen über eine Kooperation mit einem Investor aus dem

Der Energiekonzern RWE ist in Gesprächen über eine Kooperation mit einem Investor aus dem arabischen Raum. - Bild: RWE

Der Energiekonzern RWE ist in Gesprächen über eine Kooperation mit einem Investor aus dem arabischen Raum. Man prüfe verschiedene Formen der Zusammenarbeit, so ein Unternehmenssprecher.

Der Investor habe den Konzern bereits vor einigen Monaten angesprochen. Es gebe allerdings noch keine Vereinbarung, fügte die Sprecherin, die sich nicht zu Details äußern wollte, hinzu.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet, dass RWE einen Verkauf von 10 Prozent seiner Anteile an Investoren aus Abu Dhabi erwägt. Die Transaktion hätte einen Wert von rund 1,4 Milliarden Euro, schreibt die Agentur. Einer der möglichen Investoren sei Scheich Mansour Bin Zayed Al Nahyan aus Abu Dhabi.

RWE will sein Engagement im Nahen Osten ausbauen. Anfang dieses Jahres hat der DAX-Konzern den Chef des Wüstenstrom-Projekts Desertec, Paul van Son, zum “Country Chair” in Dubai berufen. Van Son soll von dort aus Kontakte in den ganzen Nahen Osten und in Nordafrika knüpfen.

In Deutschland setzt RWE wie anderen Energieversorgern auch der Atomausstieg sowie der durch Solar- und Windstrom ausgelöste Preisverfall auf dem Großhandelsstrommarkt zu. Im vergangenen Jahr brach der um Sondereffekte bereinigte Gewinn des Konzerns um fast die Hälfte ein.

Konkurrent E.ON kündigte angesichts der Verwerfungen auf dem Strommarkt im November die Aufspaltung in zwei Unternehmensteile an.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke