Dacor Samsung Übernahme

Dacor, Hersteller von Luxushaushaltsgeräten, wurde von Samsung Electronics übernommen. - Bild: Dacor

Samsung hat im Zuge des wachsenden Konkurrenzdrucks in ihren drei Geschäftsbereichen Mobiltelefone, Haushaltsgeräte und Halbleiter zuletzt verstärkt zugekauft. Erst im Juni hatte sie sich die in San Francisco beheimatete und auf Clouddienste spezialisierte Joyent Inc geschnappt. In den vergangenen Jahren war das Portfolio um Smartthings, ein Startup, das bei der Verbindung von Haushaltsgeräten untereinander hilft, für rund 250 Millionen und Looppay, ein Entwickler von mobilen Bezahldiensttechnologien für etwa 160 Millionen US-Dollar erworben worden.

Dacor, die Backöfen, Mikrowellenherde und Weinkühler im Hochpreissegment verkauft, ist viel älter als die drei genannten Neuzugänge. Sie wurde 1965 gegründet und hat sich als Nischenanbieter auf dem US-Markt behauptet.

Die Firma ist einer der letzten unabhängigen Hersteller und war daher ein attraktives Übernahmeziel für die global agierenden Haushaltsgeräteproduzenten, die laut Lloyd Greif ihren Hut in den Ring geworfen hatten. Der Investmentbanker hat den Verkauf abgewickelt.

Samsung und Dacor ergänzten sich gut, sagte Greif. Während die Südkoreaner bei Kühlschränken und Geschirrspülern stark seien, punkte Dacor mit Kochgeräten. Dacor vertreibt ihre Produkte in Kanada, den USA und in Mexiko.

Bei Dacor soll alles beim Alten bleiben. Es seien keinerlei Veränderungen im operativen Geschäft oder bei den Marken geplant, versprach Samsung. Ähnlich ist der Konzern auch schon bei vorangegangenen Übernahmen vorgegangen.