SAP,Umsatz,Betriebsergebnis,Ausblick,Prognose,anheben

SAP rechnet für das Jahr 2017 mit einem Umsatz zwischen 23,4 und 23,8 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis soll zwischen 6,85 bis 7,0 (bislang 6,8 bis 7,0) Milliarden Euro liegen. - Bild: SAP

Die operative Marge ging im Quartal um 120 Basispunkte auf 29,3 (30,5) Prozent zurück, nach minus 170 Basispunkten im zweiten Quartal. Analysten hatten dagegen 29,8 Prozent erwartet. Die Jahresprognosen hat SAP erneut angehoben. CEO Bill McDermott begründete dies mit der starken Nachfrage nach S4/Hana. Zugleich geht er im Cloudgeschäft von einem Schub im vierten Quartal aus. "Wir sehen Wachstum in allen unseren Geschäftsaktivitäten und heben daher erneut unseren Ausblick für das Gesamtjahr an“, so McDermott.

Quartalsumsatz steigt um 8 Prozent

Beim Betriebsergebnis wurde das untere Ende der Spanne hochgenommen, auf 6,85 bis 7,0 (bislang 6,8 bis 7,0) Milliarden Euro. Die Erlöse aus Cloud & Software sollen jetzt um 7,0 bis 8,5 (bisher 6,5 bis 8,5) Prozent steigen, der Umsatz insgesamt auf 23,4 bis 23,8 (bislang 23,3 bis 23,7) Milliarden Euro. Die Erlöse aus dem Cloudgeschäft sollen unverändert 3,8 bis 4,0 Milliarden Euro erreichen.

Der Umsatz legte im Quartal um 4 Prozent auf 5,590 Milliarden Euro zu, währungsbereinigt um 8 Prozent, der Betriebsgewinn blieb dagegen mit 1,637 Milliarden Euro minimal hinter dem Vorjahreswert zurück. Analysten hatten 5,704 Milliarden Euro Umsatz und einem operativen Gewinn von 1,684 Milliarden Euro erwartet.

Cloudgeschäft wächst um 27 Prozent

Der Zuwachs im Cloudgeschäft fiel trotz eines Zuwachses von 22 (währungsbereinigt 27) Prozent auf 938 Millionen Euro etwas verhaltener aus als erwartet, nachdem er im Zeitraum April bis Juni erstmals seit Jahren unterhalb von 30 Prozent gelegen hatte. Die sogenannten New Cloud Bookings erhöhten sich im Jahresvergleich auf 302 (265) Millionen Euro, im zweiten Quartal hatten sie um 33 Prozent auf 340 Millionen Euro angezogen.

Beim im Juli angekündigten Aktienrückkauf über bis zu 500 Millionen Euro bis Jahresende hat SAP bereits mehr als die Hälfte erreicht. Im dritten Quartal wurden dafür 288 Millionen Euro ausgegeben.