SAP,Hana,S/4,Cloud,Software,ERP,Internet of Things,IoT,Industrie 4.0,I4.0

SAP hat eine neue Generation der ERP-Software für ihre S/4Hana-Plattform in der Cloud vorgestellt. - Bild: SAP

Die ERP-Software zur Steuerung von Geschäftsprozessen, das Herzstück im SAP-Portfolio, wird von Unternehmen zunehmend als Cloud-Anwendung genutzt, wie auch die jüngsten Jahreszahlen zeigen. Das Cloudgeschäft insgesamt ist bei SAP 2016 um 31 Prozent gewachsen, es macht inzwischen 13,6 (2015: 11,0) Prozent des Gesamtumsatzes aus.

SAP sieht weiter großes Potenzial für die Verlagerung der ERP-Anwendungen in die Cloud.

Das Unternehmen verweist dazu auf eine Studie der Industrieresearchfirma IDC, wonach der Markt für Geschäftsanwendungen als sogenannter Software-as-a-Service um jährlich 17 Prozent wachsen und 2020 ein Volumen von 103,9 Milliarden Dollar erreichen dürfte.

2015 hatte der Markt ein Volumen von 47,4 Milliarden Dollar.

Der Konzern will seine Cloud-Variante der ERP-Software durch weitere Innovationen stärken und plant dazu vierteljährliche Updates

Dabei sollen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen die Nutzungsmöglichkeiten erweitern, ebenso wie die Möglichkeit zur Einbindung anderer Applikationen sowie Fähigkeiten in den Bereichen Blockchain und Internet der Dinge (IoT).

2016 erzielte SAP einen Umsatz mit Cloud-Subskriptionen und -Support von knapp 3 Milliarden Euro. Den Anteil von S/4Hana daran spezifiziert das Unternehmen nicht.

Bis 2020 sollen diese Erlöse auf 8 bis 8,5 Milliarden Euro steigen, was dann grob 30 Prozent des geplanten Umsatzes entspräche.

Für das laufende Jahr werden 3,8 bis 4,0 Milliarden Euro angepeilt.