Bill McDermott SAP

Bill McDermott: "Wir glauben, dass die IT-Industrie durch bahnbrechende Partnerschaften geprägt wird, die Kunden neue Produktivität, jenseits der Grenzen traditioneller Plattformen und Applikationen, ermöglichen wird." - Bild: SAP

Microsoft geht es darum, Werkzeuge zu entwicklen, die die digitale Transformation vorantreiben, sagte Satya Nadella, der CEO von Microsoft, in einer Mitteilung. "Wir glauben, dass die IT-Industrie durch bahnbrechende Partnerschaften geprägt wird, die Kunden neue Produktivität, jenseits der Grenzen traditioneller Plattformen und Applikationen, ermöglichen wird", so SAP-CEO Bill McDermott. Der Chef des Software-Konzerns aus dem badischen Walldorf sieht einen Paradigmenwechsel in der IT-Industrie eingeläutet.

SAP und Microsoft waren bislang Konkurrenten, nicht zuletzt auch auf dem Gebiet der sogenannten Enterprise-Resource-Planning-Software, bei der es um die Planung und Verwaltung betrieblicher Ressourcen, wie etwa Materialbedarfsplanung, geht. Die am Dienstag verkündete Zusammenarbeit stellt indes nicht die erste zwischen den beiden Konzernen dar.

Es ist das zweite Mal binnen weniger Tage, dass SAP eine Zusammenarbeit mit einem US-Tech-Giganten eingeht. Kürzlich erst gaben SAP und Apple eine Kollaboration bekannt, bei der es darum geht, SAP-Anwendungen in Applikationen für Apple-Geräte, wie iPhone oder iPad bereitzustellen.

Bei der am Dienstag auf der SAP-Hausmesse Sapphire in Orlando, Florida bekannt gegebenen Zusammenarbeit geht es im Kern darum, dass klassische Microsoft-Geschäftssoftware-Lösungen, wie zum Beispiel Word oder Excel mit SAP-Cloud-Anwendungen, wie dem Reisekosten-System SAP Concur oder den SAP Fieldglass-Success Factors- oder Ariba-Anwendungen, verknüpft werden können. Das soll laut Ankündigung im dritten Quartal diesen Jahres der Fall sein.