SAP Firmenzentrale

Mögliche neue Geschäftsfelder reichen von der Logistik in der Lieferkette über die Auswertung von sozialen Medien bis hin zur Fernwartung von kritischen, schwer erreichbaren Infrastrukturen, wie Ölpipelines im Meer. - Bild: SAP

Das sagte SAP-Vorstandsmitglied Bernd Leukert in einem Interview auf der Technologiemesse Cebit in Hannover. "Weiter werden wir in Bereichen tätig werden, die weit über das hinaus gehen, was wir bislang tun," so der Manager weiter.

Mögliche neu Geschäftsfelder reichen von der Logistik in der Lieferkette über die Auswertung von sozialen Medien bis hin zur Fernwartung von kritischen, schwer erreichbaren Infrastrukturen, wie Ölpipelines im Meer, umriss Leukert die Möglichkeiten in dem Interview.

In den USA hat SAP etwa eine Zusammenarbeit mit dem Fahrdienst Uber gestartet. Er bringt Kunden kurzfristig Waren, die in einer Filiale nicht verfügbar sind. Da Zeit für den Händler im wörtlichen Sinne Geld, nämlich Umsatz ist, bringt SAP ihre Echtzeitdatenbank Hana ein.

Der badische Konzern, der bislang auf die Entwicklung von Unternehmenssoftware fokussiert ist, hat auch eine Partnerschaft mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) geschlossen. Hier geht es um Applikationen, die Maschinen helfen, selbst zu lernen. Mögliches Einsatzfeld ist die Überwachung von kritischen, aber nur schwer erreichbaren Infrastrukturen, etwa Ölpipelines auf dem Meeresgrund. "Heute werden dafür von den Öl-Konzernen Schiffe eingesetzt, deren Betrieb 200.000 bis 250.000 Euro am Tag kosten. Die gleiche Aufgabe könnten autonome Geräte übernehmen. Wenn so Ölkatastrophen durch Lecks verhindert werden, wäre das ein Riesengewinn", sagte Leukert.