STOCKHOLM (Dow Jones/rm). Das Nettoergebnis kletterte auf plus 2,37 Mrd SEK (322 Mio USD), nachdem im Vorjahr noch ein Minus von 150 Mio SEK verzeichnet wurde, teilte die Volkswagen-Tochter am Freitag mit. Der Umsatz stieg auf 20,6 Mrd von 14,43 Mrd SEK in den drei Monaten 2009. Operativ erzielte das Unternehmen aus Södertälje bei Stockholm 3,5 Mrd SEK nach nur 17 Mio SEK im zweiten Quartal des Vorjahres. Scania hatte bereits in den vorangegangenen drei Quartalen wieder die Gewinnzone erreicht.

Analysten hatten für das zweite Quartal 2010 lediglich mit einem operativen Ergebnis von 2,65 Mrd SEK gerechnet; die Erlöse hatten die Branchenkenner bei 19,23 Mrd SEK gesehen.

“Die Nachfrage hat sich im europäischen Lkw-Markt im Quartal von einem sehr niedrigen Niveau im vergangenen Jahr verbessert”, erklärte Scania-CEO Leif Oestling die Geschäftsentwicklung. Die Aufträge für Lkw und Busse stiegen in den drei Monaten per Ende Juni auf 20.877 Fahrzeuge von 16.151 Einheiten im ersten Quartal. Im Vorjahreszeitraum hatte Scania nur Aufträge über 8.223 Fahrzeuge erhalten.

Analysten hießen die Geschäftszahlen gut. Der Quartalsbericht sei viel besser als erwartet und noch stärker als der von Volvo, sagte Niclas Hoglund von Swedbank. Auch der Ausblick sei “stark”, so Hoglund. Der Bericht von Scania unterstreiche die Attraktivität des Sektors.

Nutzfahrzeughersteller wie Scania oder der schwedische Wettbewerber Volvo hatten 2009 in Reaktion auf die Krise ihre Produktion zurückgefahren. Scania hatte infolge der drastisch gesunkenen Aufträge im Juni vergangenen Jahres eine Viertage-Woche für ihre Mitarbeiter in Schweden eingeführt. Infolge wieder anziehender Auftragseingänge – insbesondere aus Brasilien, dem nach Absatz größten Markt – führte das Unternehmen im April 2010 dann wieder die Fünftage-Woche ein.

Volvo hatte am Donnerstag ebenfalls über höhere Gewinne berichtet. Der Scania-Wettbewerber hatte Gewinne von 3,15 Mrd SEK erzielt, nachdem im Vorjahr noch ein Rekordverlust von 5,57 Mrd SEK verbucht wurde. Die Erlöse hatte Volvo um 27% erhöht. Im Zuge der Finanzkrise und der Investitionszurückhaltung der Kunden mussten die Schweden herbe Verluste hinnehmen und schrieben unter dem Strich sechs Quartale in Folge zwischen 2008 und 2009 rote Zahlen.

An der Börse in Stockholm steigt die Aktie von Scania im frühen Handel um 1,8% auf 132,70 SEK und liegt damit besser als der Gesamtmarkt, der mit einem Plus von 0,6% freundlich tendiert. Auch die Aktie von Volvo verteuert sich um rund 2%.

www.scania.com