Schaeffler

Schaeffler hat im ersten Quartal kräftig Gewinn gemacht. - Bild: Schaeffler

Der Umsatz legte um 6,9 Prozent auf rund 3,6 Milliarden Euro zu. Im Automotive-Geschäft verzeichnete Schaeffler ein Umsatzplus von 8,3 Prozent auf rund 2,8 Milliarden Euro. Aus regionaler Sicht habe vor allem die starke Nachfrage in China mit einem Plus von 20 Prozent zu der positiven Umsatzentwicklung beigetragen. Im Industriegeschäft stiegen die Erlöse in den ersten drei Monaten um 2,4 Prozent auf 783 Millionen Euro.

Die besseren Geschäfte schlugen sich auch im Ergebnis nieder: Der Gewinn vor Zinsen und Steuern vor Sondereffekten kletterte um 3,3 Prozent auf 435 Millionen Euro. Das Konzernergebnis stieg mit gut 10 Prozent auf 279 Millionen Euro noch deutlicher.

Für das Jahr 2017 rechnet die Schaeffler Gruppe weiter mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von 4 bis 5 Prozent und einer EBIT-Marge vor Sondereffekten zwischen 12 und 13 Prozent. Im vergangenen Jahr lag die Marge bei 12,7 Prozent.

Das sind die innovativsten Autobauer und Zulieferer

  • Der VW-Konzern belegte beim Innovationsranking von PwC und CAM den ersten Platz unter den Autobauern. - Bild: Volkswagen

    Der VW-Konzern belegte beim Innovationsranking von PwC und CAM den ersten Platz unter den Autobauern. - Bild: Volkswagen

  • Daimler schaffte es auf den zweiten Platz des Rankings. - Bild: Daimler

    Daimler schaffte es auf den zweiten Platz des Rankings. - Bild: Daimler

  • Tesla kam auf den dritten Platz des Rankings. - Bild: Tesla

    Tesla kam auf den dritten Platz des Rankings. - Bild: Tesla

  • Im Bereich „Hochautomatisiertes Fahren“ setzte sich der britische Zulieferer Delphi mit einem System zur vorausschauenden Steuerung von Fahrzeugfunktionen unter den Zulieferern durch. - Bild: Delphi

    Im Bereich „Hochautomatisiertes Fahren“ setzte sich der britische Zulieferer Delphi mit einem System zur vorausschauenden Steuerung von Fahrzeugfunktionen unter den Zulieferern durch. - Bild: Delphi

  • Den ersten Preis in der Rubrik „Interieur“ heimste Faurecia für ein System ein, das die Gesundheit und Stimmung des Fahrers ohne zusätzliche Sensoren erfasst, und damit bei Stress und Müdigkeit entsprechende Maßnahmen einleiten kann – wie beispielsweise Massage durch den Sitz, Änderung der Temperatur, oder die Einblendung des nächsten Rasthauses im Navigationssystem. - Bild: Faurecia

    Den ersten Preis in der Rubrik „Interieur“ heimste Faurecia für ein System ein, das die Gesundheit und Stimmung des Fahrers ohne zusätzliche Sensoren erfasst, und damit bei Stress und Müdigkeit entsprechende Maßnahmen einleiten kann – wie beispielsweise Massage durch den Sitz, Änderung der Temperatur, oder die Einblendung des nächsten Rasthauses im Navigationssystem. - Bild: Faurecia

  • In der Rubrik „Antrieb“ entschied sich die Jury für Schaeffler. Begründung: Schaefflers innovative Kombination eines CVT-Getriebes mit einem Hybrid-Modul zeichne sich durch geringe Energieverluste aus. - Bild: Schaeffler

    In der Rubrik „Antrieb“ entschied sich die Jury für Schaeffler. Begründung: Schaefflers innovative Kombination eines CVT-Getriebes mit einem Hybrid-Modul zeichne sich durch geringe Energieverluste aus. - Bild: Schaeffler

  • Bei „Interface & Konnektivität“ wurde Visteon für einen integrierten Cockpit-Controller geehrt, der die Steuerung der immer komplexeren digitalen Anzeigen und Bedienelemente wesentlich effizienter und sicherer macht. - Bild: Visteon

    Bei „Interface & Konnektivität“ wurde Visteon für einen integrierten Cockpit-Controller geehrt, der die Steuerung der immer komplexeren digitalen Anzeigen und Bedienelemente wesentlich effizienter und sicherer macht. - Bild: Visteon