Schaeffler

Für das Jahr 2017 rechnet die Schaeffler-Gruppe weiterhin mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von 4 bis 5 Prozent. - Bild: Schaeffler

Besonders gut lief es für das Unternehmen im Industriegeschäft. Der Ausblick für das Gesamtjahr, den der Continental-Großaktionär im Sommer überraschend gesenkt hatte, soll "sicher" erreicht werden.

Der Umsatz legte in den drei Monaten um 5,2 Prozent auf 3,43 Milliarden Euro zu. Im Automotive-Geschäft verzeichnete Schaeffler ein Umsatzplus von 4,7 Prozent auf gut 2,6 Milliarden Euro. Im Industriegeschäft stiegen die Erlöse mit 6,9 Prozent auf 791 Millionen Euro noch etwas deutlicher. Im Großraum China stiegen die Erlöse im Konzern um 24 Prozent auf 610 Millionen Euro.

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern lag mit 416 Millionen marginal unter dem Vorjahreswert von 417 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente Schaeffler mit 306 (Vorjahr 178) Millionen Euro deutlich mehr als im Vorjahr. Analysten hatten dem Unternehmen sowohl beim Umsatz als auch Gewinn teils deutlich weniger zugetraut.

Für das Jahr 2017 rechnet die Schaeffler-Gruppe weiterhin mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von 4 bis 5 Prozent und einer EBIT-Marge vor Sondereffekten zwischen 11 und 12 Prozent. Im vergangenen Jahr lag die Marge bei 12,7 Prozent.

"Nach dem schwierigen zweiten Quartal hat sich unser Geschäft und die Ergebnislage im dritten Quartal deutlich stabilisiert", wird Schaeffler-CEO Klaus Rosenfeld in der Mitteilung zitiert. "Wir gehen davon aus, dass wir so unsere im Juni angepassten Ziele für das Jahr 2017 sicher erreichen."