Schaeffler Mover

Wie der Konzern mitteilte, kauft er die Space-Drive-Technologie der Firma Paravan, die eigentlich für behinderte Autofahrer entwickelt wurde. Sie macht möglich, dass Autos rein über elektronische Signale fahren und bremsen.

Schaeffler bringt die Technologie in ein Gemeinschaftsunternehmen ein, an dem der fränkische Familienkonzern 90 Prozent hält, der Rest gehört der Firma Paravan und ihrem Gründer Roland Arnold. In das Gemeinschaftsunternehmen wandert außerdem ein Fahrzeugkonzept des Unternehmens, der "Schaeffler Mover". Arnold führt die Firma.

Kernelement der Drive-by-wire-Technologie Space Drive ist neben der Fahr- und Bremsbetätigung vor allem die so genannte Steer-by-wire-Funktion (wörtlich übersetzt „Lenken-via-Kabel“), welche die Spurführung des Fahrzeugs zuverlässig und rein über elektronische Stellsignale ermöglicht.

Das Lenkrad und die mechanische Verbindung der Lenksäule können also vollständig entfallen. Steer-by-wire ist eine Schlüsseltechnologie für das autonome Fahren, welches insbesondere auf eine sichere und hochzuverlässige Lenkfunktion angewiesen ist. Auch in Pkw, die nur temporär automatisiert fahren, entstehen allein durch den Wegfall der Lenksäule völlig neue Möglichkeiten für die konzeptionelle Ausgestaltung der Fahrzeuge und ihrer Innenräume.

Space Drive ist dreifach redundant und erfüllt laut Unternehmensangaben als einzige Systemlösung weltweit derzeit die höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen, insbesondere den anspruchsvollen funktionalen Sicherheitsstandard ISO 26262 ASIL D.

Es besitzt damit als einziges System seiner Art weltweite Straßenzulassungen und gleichzeitig das Potenzial, auch in der automobilen Großserie technisch und kommerziell wettbewerbsfähig zu sein. Die Space Drive-Lösung kann zudem über 500 Millionen Kilometer unfallfreie Fahrerfahrung aufweisen.

Mit Material von dpa und Schaeffler