Der globale Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat das Geschäftsjahr 2015 gut begonnen.

Der globale Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat das Geschäftsjahr 2015 gut begonnen. - Bild: Schaeffler

Im ersten Quartal 2015 hat der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro erzielt. Das sind währungsbereinigt 5,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Schaeffler hat das Geschäftsjahr 2015 nach eigener Aussage gut begonnen. Sowohl beim Umsatz als auch beim EBIT setzte das Unternehmen im 1. Quartal 2015 seinen Wachstumskurs fort. Die Gruppe erzielte im ersten Quartal einen Umsatz in Höhe von 3,3 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Wachstum von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ohne Währungsumrechnungseffekte betrug das Wachstum 5,3 Prozent.

Der wesentliche Treiber der positiven Umsatzentwicklung war das Automotive-Geschäft. Mit einem Umsatzwachstum von 13,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (währungsbereinigt +6,7 Prozent) übertraf die Schaeffler-Sparte Automotive erneut deutlich das Wachstum der weltweiten Produktionsstückzahlen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (+0,6 Prozent).

Die Sparte Automotive profitierte insbesondere auf den bedeutenden Absatzmärkten in China und den USA von der unverändert hohen Nachfrage nach ihren Produkten. Die Umsätze im Industriegeschäft konnten um 9,3 Prozent zulegen (währungsbereinigt +1,3 Prozent). Das stärkste Plus verzeichnete die Region Greater China, wo sich vor allem die hohe Nachfrage in den Branchen Schienenfahrzeuge und Windkraft positiv auswirkte.

“Positive Währungsumrechnungseffekte haben unseren Umsatz im 1. Quartal 2015 deutlich beeinflusst. Jedoch konnten auch auf währungsbereinigter Basis alle Unternehmensbereiche ein Umsatzplus erzielen”, erklärte Finanzvorstand Dr. Ulrich Hauck.

China sorgt erneut für Wachstumsschub

Das höchste Umsatzwachstum erreichte die Schaeffler Gruppe in der Region Greater China mit einer Steigerung von 40 Prozent (währungsbereinigt +17 Prozent) gegenüber dem Vorjahr, gefolgt von der Region Americas, wo der Umsatz um 26 Prozent (währungsbereinigt +12 Prozent) zunahm. Die Region Asien / Pazifik verzeichnete ein Umsatzwachstum von 7 Prozent (währungsbereinigt -5 Prozent). In der Region Europa lag das Wachstum bei 4 Prozent (währungsbereinigt +3 Prozent).

Das EBIT der Schaeffler Gruppe erhöhte sich in den ersten drei Monaten 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 434 Millionen Euro (Vorjahr: 418 Millionen Euro). Die EBIT-Marge gemessen am Umsatz bewegte sich weiterhin auf einem hohen Niveau und betrug in den ersten drei Monaten 2015 13,0 Prozent (14,0 Prozent).

Der Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit konnte in den ersten drei Monaten 2015 deutlich auf 184 Millionen Euro gesteigert werden (134 Millionen Euro). Die Investitionsauszahlungen lagen mit 244 Millionen Euro deutlich über dem Niveau des Vorjahreszeitraums (155 Millionen Euro). Die Investitionsquote betrug 7,3 Prozent (5,2 Prozent). Aufgrund der höheren Investitionsauszahlungen und des saisonal bedingten Aufbaus von Working Capital ergab sich für die ersten drei Monate 2015 ein negativer Free Cash Flow in Höhe von 60 Millionen Euro (-19 Millionen).

Angesichts des guten Jahresauftakts bestätigt das Unternehmen seine Prognose für das Jahr 2015. “Unser Strategiekonzept ‘Mobilität für morgen’ wird sehr gut angenommen. Die Maßnahmen des Programms ‘ONE Schaeffler’ greifen. Trotz des anspruchsvollen Umfelds sind wir zuversichtlich, unsere gesetzten Jahresziele – eine Umsatzsteigerung von 5 bis 7 Prozent auf währungsbereinigter Basis und eine EBIT-Marge von 12 bis 13 Prozent – zu erreichen”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Schaeffler AG, Klaus Rosenfeld.

Schaeffler / Stefan Weinzierl