Klaus Rosenfeld: Seit knapp einem Jahr Chef des Schaeffler-Vorstands. - Bild: Schaeffler

Klaus Rosenfeld: Seit knapp einem Jahr Chef des Schaeffler-Vorstands. - Bild: Schaeffler

In der Chefetage von Schaeffler dreht sich weiter das Personalkarussell. Nach dem Wechsel an der Vorstandsspitze vor einem Jahr trennt sich der fränkische Automobilzulieferer nun von Personalvorstand Kurt Mirlach und Industrievorstand Robert Schullan.

Die beiden Vorstandsverträge, die jeweils zum 31. Dezember 2015 auslaufen, würden nicht verlängert, teilte Schaeffler am Mittwoch nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Nachfolger gibt es bislang allerdings nicht. Beide Vorstände würden ihre Verträge noch so lange erfüllen, bis Ersatz gefunden sei, teilte das Unternehmen mit.

Laut einem Bericht des “Manager Magazins” (April-Ausgabe) galten Mirlach und Schullan bereits als angezählt, da Schaefflers neuer Vorstandschef Klaus Rosenfeld “nicht allzuviel von ihnen hält”. Rosenfeld habe demnach schon vor einiger Zeit seinen Mitstreitern intern ein vernichtendes Urteil ausgestellt: Schaeffler sei “weit entfernt von einem modernen, kapitalmarktorientierten Managementniveau”. Mirlach und Schullan galten laut Manager Magazin auch als Gefolgsleute des im Oktober 2013 geschassten langjährigen Vorstandschefs Jürgen Geißinger.

Bisher keine Nachfolger

Auffällig ist jedenfalls, dass es wie schon im vergangnen Jahr bei der Besetzung des Vorstandsvorsitzes offenbar noch keine klare Nachfolgeregelung gibt. Damals wurde zunächst der damalige Knorr-Bremse-Vorstand Klaus Deller als Nachfolger für Geißinger abgeworben. Noch bevor Deller sein Amt im Juli antreten konnte, entschieden sich die Unternehmenseigner Georg Schaeffler und seine Mutter Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann um und benannten doch den bisherigen Interimschef Klaus Rosenfeld zum Dauer-Vorstandschef.

Wie das Manager Magazin schreibt, werden mit der Bestellung von Nachfolgern für Mirlach und Schullan von den künftig acht Vorständen nur zwei dem Vorstandsgremium mehr als zwei Jahre angehören: Technikchef Peter Gutzmer und Vorstandschef Rosenfeld, der als enger Vertrauter von Georg Schaeffler gilt. Fast alle anderen Positionen wurden oder werden nun neu besetzt: Anfang April tritt Ulrich Hauck die Nachfolge von Rosenfeld als Finanzchef an, die beiden Vorsitzenden der Automotive-Sparte, Norbert Indlekofer und Peter Pleus, sind erst seit Januar 2014 im Amt, Produktionsvorstand Oliver Jung seit September 2013.

Karoline Kopp/Manager Magazin