Schaeffler hat 2017 operativ weniger verdient - schuld ist wohl der Konzernumbau

Schaeffler hat 2017 operativ weniger verdient - schuld ist wohl der Konzernumbau. - Bild: Schaeffler

Eckdaten Schaeffler 2017

  • Umsatz 2017 steigt währungsbereinigt um 5,9 Prozent
  • EBIT-Marge 2017 vor Sondereffekten bei 11,3 Prozent
  • Auftragseingang Automotive OEM 2017 bei 11,5 Milliarden Euro (Book-to-Bill 1,3x)
  • Auftragsentwicklung Industrie weiter positiv
  • Umsetzung Exzellenz-Programm Agenda 4 plus One wird 2018 beschleunigt
  • Ausblick 2018: Umsatzwachstum währungsbereinigt 5 bis 6 Prozent, EBIT Marge vor Sondereffekten bei 10,5 bis 11,5 Prozent

Im vierten Quartal erreichte der Umsatz rund 3,5 Milliarden Euro. Dies entspricht einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von 8,5 Prozent im vierten Quartal 2017.

Im Gesamtjahr 2017 haben beide Sparten zur positiven Umsatzentwicklung beigetragen. Während die Sparte Automotive im Jahr 2017 ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum in Höhe von 5,9 Prozent erzielte, lag die währungsbereinigte Wachstumsrate der Sparte Industrie bei 5,7 Prozent. Dabei wuchs die Sparte Industrie im vierten Quartal währungsbereinigt um 9,1 Prozent und wuchs damit stärker als die Sparte Automotive.

Ebenso erfreulich entwickelte sich der Auftragseingang für das Automotive OEM-Geschäft, der für das Gesamtjahr 11,5 Milliarden Euro erreichte. Dies entspricht einer „Book-to-Bill Ratio“, also dem Auftragseingang im Verhältnis zum Umsatz des abgelaufenen Geschäftsjahres, von 1,3x. Auch in der Sparte Industrie entwickelte sich der Auftragseingang weiter positiv.

Auf dieser Basis erwirtschaftete die Schaeffler Gruppe im Jahr 2017 ein EBIT vor Sondereffekten von 1.584 Millionen Euro (Vorjahr: 1.700 Millionen Euro). Dies entspricht einer EBIT-Marge vor Sondereffekten von 11,3 Prozent (Vorjahr: 12,7 Prozent). Damit lag die EBIT-Marge im Rahmen des Ausblicks von 11-12 Prozent für das Geschäftsjahr 2017.

Sparten stehen gut da

Die Sparte Automotive erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr eine EBIT-Marge vor Sondereffekten von 12,2 Prozent (Vorjahr: 14,3 Prozent). Der Rückgang der EBIT-Marge resultierte insbesondere aus der temporär schwachen Entwicklung im zweiten Quartal 2017. Die Sparte Industrie verzeichnete einen Anstieg der EBIT-Marge vor Sondereffekten auf 8,1 Prozent (Vorjahr: 7,3 Prozent).

Der Free Cash Flow lag im Geschäftsjahr 2017 bei 488 Millionen Euro (Vorjahr: 735 Millionen Euro). In dieser Zahl sind Netto-Auszahlungen in Höhe von rund 27 Millionen Euro aus M&A-Aktivitäten enthalten. Ohne Berücksichtigung dieser Belastung lag der Free Cash Flow leicht oberhalb des Ausblicks für das Geschäftsjahr 2017 von 500 Millionen Euro. Der Rückgang des Free Cash Flows resultierte im Wesentlichen aus einem Anstieg der Investitionsauszahlungen auf 1.273 Millionen Euro (Vorjahr: 1.146 Millionen Euro) begründet. Die Investitionsquote (Capex-Quote), d.h. das Verhältnis von Investitionszahlungen im Verhältnis zum Konzernumsatz, lag bei 9,1 Prozent (Vorjahr: 8,6 Prozent).

Basis für die Zukunft gelegt

Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG
Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG. - Bild: Schaeffler

„Mit unserem Exzellenz-Programm Agenda 4 plus One und seinen 20 Initiativen haben wir die Basis gelegt, die Schaeffler Gruppe noch zukunftsfähiger zu machen. Wie jedes Transformationsprogramm ist die Agenda 4 plus One gerade in der Anfangsphase mit Einmalaufwendungen und Investitionen verbunden, die unser Ergebnis auch im Jahr 2018 beeinflussen werden. Für 2018 haben wir uns vorgenommen, die Umsetzung des Programms zu beschleunigen. An unseren finanziellen Ambitionen für 2020 halten wir fest“, sagte Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG.

Für das Jahr 2018 rechnet die Schaeffler Gruppe mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum in Höhe von 5 bis 6 Prozent. Zugleich geht das Unternehmen davon aus, eine EBIT-Marge vor Sondereffekten zwischen 10,5 und 11,5 Prozent zu erwirtschaften. Für das Jahr 2018 wird zudem ein Free Cash Flow von rund 450 Millionen Euro vor M&A-Aktivitäten erwartet.

Die Schaeffler AG legt am 7. März 2018, im Rahmen ihrer Bilanzpressekonferenz in München, ihre Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr 2017 vor und wird weitere Details zum Ausblick 2018 bekannt geben.

Schaeffler

  • VW, e-Golf

    Der VW-Konzern belegte beim Innovationsranking von PwC und CAM den ersten Platz unter den Autobauern. - Bild: Volkswagen

  • Mercedes, S-Klasse

    Daimler schaffte es auf den zweiten Platz des Rankings. - Bild: Daimler

  • Tesla, Model S, Produktion

    Tesla kam auf den dritten Platz des Rankings. - Bild: Tesla

  • Delphi, Automotive-Innovations-Award

    Im Bereich „Hochautomatisiertes Fahren“ setzte sich der britische Zulieferer Delphi mit einem System zur vorausschauenden Steuerung von Fahrzeugfunktionen unter den Zulieferern durch. - Bild: Delphi

  • Faurecia, Automotive-Innovations-Award

    Den ersten Preis in der Rubrik „Interieur“ heimste Faurecia für ein System ein, das die Gesundheit und Stimmung des Fahrers ohne zusätzliche Sensoren erfasst, und damit bei Stress und Müdigkeit entsprechende Maßnahmen einleiten kann – wie beispielsweise Massage durch den Sitz, Änderung der Temperatur, oder die Einblendung des nächsten Rasthauses im Navigationssystem. - Bild: Faurecia

  • Schaeffler, Automotive-Innovations-Award

    In der Rubrik „Antrieb“ entschied sich die Jury für Schaeffler. Begründung: Schaefflers innovative Kombination eines CVT-Getriebes mit einem Hybrid-Modul zeichne sich durch geringe Energieverluste aus. - Bild: Schaeffler

  • Visteon, Automotive-Innovations-Award

    Bei „Interface & Konnektivität“ wurde Visteon für einen integrierten Cockpit-Controller geehrt, der die Steuerung der immer komplexeren digitalen Anzeigen und Bedienelemente wesentlich effizienter und sicherer macht. - Bild: Visteon