Schneider Electric Umsatz Rückgang

Der Elektrotechnik-Hersteller Schneider Electric musste einen Umsatz-Rückgang verbuchen. - Bild: Schneider Electric

Die ungünstigen Währungswechselkurse haben die Quartalseinnahmen um 144 Millionen Euro geschmälert. Analysten hatten mit einem Umsatz in dieser Größenordnung gerechnet.

"In Westeuropa und im US-Baumarkt haben wir ein Wachstum verzeichnet, während im Bereich Öl- und Gas und die angeschlossene Segmente weiter schwach waren. In den Volkswirtschaften außerhalb Chinas hat sich ein gemischtes Bild gezeigt", sagte Jean-Pascal Tricoire, Chef bei dem Konzern mit Sitz in Rueil-Malmaison, westlich von Paris. Unter der Herausrechnung von Währungswechselkursen, Akquisitionen und Verkäufen ist der Umsatz im Auftaktquartal um 0,1 Prozent gestiegen.

Schneider Electric, die unter anderem Industrielle Steuerungs- und Automatisierungstechnik sowie Installationstechnik anbietet, hat die Gesamtjahresprognose bekräftigt. Demnach erwartet das Unternehmen für 2016 ein unverändertes organisches Umsatzwachstum oder eine Abnahme im kleinen einstelligen Prozentbereich.