Schoeller Werk,akquisition,edelstahlrohre,absatz,erfolg

Der Spezialist für längsnahtgeschweißte Edelstahlrohre, Schoeller Werk, verzeichnete ein besonders absatzstarkes erstes Halbjahr 2017. Um diesen Erfolg in Zukunft weiter auszubauen, hat das Schoeller Werk eine strategische Akquisition getätigt und übernimmt die ID Ingenieure & Dienstleistungen GmbH. - Bild: Schoeller Werk

Die ID Ingenieure & Dienstleistungen GmbH ist auf die Entwicklung, Herstellung und Installation von kundengerechten Maschinen und Anlagen spezialisiert. Besonders interessant für das Schoeller Werk sind die Kenntnisse des Ingenieurdienstleister in den Bereichen Automation, Robotik und vernetzte Produktion.

Mit dem Erwerb der ID Ingenieure & Dienstleistungen erweitert das Schoeller Werk seine Kompetenz als Problemlöser und Entwicklungspartner, wenn es um anspruchsvolle Anforderungen rund um das Produkt Edelstahlrohre geht. Das Angebotsspektrum des Unternehmens umfasst künftig unter anderem auch Leistungen und Lösungen in den Bereichen Automatisierung für das Rohrhandling, die Rohrlogistik und die Qualitätsprüfung.

Michael Gottschalk, der Gründer und Geschäftsführer der ID, wird zudem technischer Geschäftsführer des Schoeller Werks. Die kaufmännische Leitung verbleibt bei Frank Poschen, dessen Verantwortungsbereich um das Auftragsmanagement und den Vertrieb erweitert wurde.

Absatzstarkes erstes Halbjahr

Passend zu der aktuellen Übernahme verzeichnet das Schoeller Werk ein besonders absatzstarkes erstes Halbjahr 2017. Bis Ende Juni 2017 hat das Schoeller Werk rund 52 Millionen Meter Rohr geliefert. Die Lieferungen übertreffen damit die äußerst absatzstarken Jahre 2007 und 2008.

Als Grund für das gute Ergebnis sieht der Rohrspezialist die hohe Nachfrage aus den Branchen Automotive und Industrie. Diese kann das Unternehmen mit einem breiten Angebot etablierter Produkte sowie mit umfassenden Service- und Beratungsleistungen bedienen. Das Schoeller Werk bietet beispielsweise qualitativ hochwertige Rohre für Hochdruckeinspritzsysteme, Abgasrückführungssysteme, Versorgungssysteme sowie für die Nahrungsmittelindustrie und die Medizintechnik in produktspezifischen Ausführungen an.

„Wir freuen uns über eine stabile und positive Geschäftsentwicklung. Sie belegt, dass wir uns auf einem guten Kurs befinden und sich die Investitionen der letzten Jahre in neue Technologien auszahlen. Diesen Kurs werden wir durch den Erwerb des Ingenieurdienstleisters ID fortsetzen“, sagt Frank Poschen, Geschäftsführer des Schoeller Werks.