Schweizer Leiterplatten in Asien 1

CH-SCHRAMBERG (sp). Die Schweizer Electronic AG, drittgrößter Leiterplattenproduzent Europas, wird das Jahr 2010 mit dem höchsten Umsatz in der 161-jährigen Firmengeschichte abschließen. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte das Technologie- Unternehmen einen Umsatz von 105,4 Mio. Euro, der damit 60% über dem des Jahres 2009 liegt. Auch die Ertragslage der Schweizer Electronic hat sich deutlich verbessert. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) liegt mit 16,9 Mio. Euro und einer Quote von 16 % deutlich über dem Ziel. Bereinigt um Sondereffekte beträgt das EBIT 13,1 Mio. Euro bzw. 12,5 %. Die endgültigen Zahlen werden am 27. April 2011 veröffentlicht. Das Unternehmen profitiert von seiner strategischen Positionierung und vom Wachstum in Asien. Dies schafft und sichert Arbeitsplätze in Deutschland. Folglich erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten der Schweizer Electronic gegenüber dem Tiefstand Mitte 2009 innerhalb von rund eineinhalb Jahren um 103 auf 741 Mitarbeiter.

Für 2011 rechnet das Unternehmen mit einer Fortsetzung des globalen Aufschwungs, der allerdings an Dynamik verlieren dürfte. Mit Blick auf die Absatzsegmente wird für das Geschäftsjahr 2011 derzeit eine Steigerung der Umsatzerlöse in der Größenordnung von 5% bis 15% erwartet. Diese Prognose stützt sich auch auf die Tatsache, dass Schweizer mit einem Auftragsbestand von über 120 Mio. Euro in das Geschäftsjahr 2011 startet.