SGL Carbon peilt für seine Geschäftsbereiche Graphite Materials & Systems und Carbon Fibers &

SGL Carbon peilt für seine Geschäftsbereiche Graphite Materials & Systems und Carbon Fibers & Materials bis 2020 organisch ein organisches Umsatzwachstum von rund 50 Prozent im Vergleich zu 2014 an. - Bild: SGL Carbon

Dazu peilt der Konzern für seine Geschäftsbereiche Graphite Materials & Systems und Carbon Fibers & Materials bis 2020 organisch ein organisches Umsatzwachstum von rund 50 Prozent im Vergleich zu 2014 an. Der Bereich Performance Products (PP) soll innerhalb der SGL Group rechtlich verselbstständigt werden, um sein Geschäft zukünftig optimal an die veränderten Marktbedingungen insbesondere bei Graphitelektroden anpassen und insgesamt flexibler reagieren zu können.

Die Marktposition der beiden Bereiche GMS und CFM entlang der Wertschöpfungskette soll ausgebaut werden, etwa durch die Ergänzung des Portfolios, und die Prozesse und Kosten in den Einheiten weiter optimiert werden. Bis zum Ende des Jahrzehnts sollen die Bereiche die vom Konzern avisierte Kapitalrendite (ROCE auf EBITDA-Basis) von mindestens 15 Prozent erfüllen.

Standardisierte Produkte für zyklische Märkte

Diese Rendite bleibe auch auf Konzernebene “oberstes finanzielles Ziel”, teilte die SGL Carbon SE weiter mit.

Das Geschäftsmodell der PP, das neben den Graphitelektroden wie bisher auch die Geschäfte mit Kathoden für die Aluminiumindustrie, Kohlenstoffelektroden sowie Hochofenauskleidungen umfasst, wird zunehmend auf standardisierte Produkte für zyklische Märkte mit eher langfristig Wachstumspotenziale ausgerichtet.

Gleichzeitig eröffne die Verselbstständigung des Geschäftsbereichs die Chance, flexibel auf strategische Optionen zu reagieren, die sich möglicherweise in der Branche ergeben werden. Die SGL Group verschaffe sich damit Freiräume, um an einer in der Zukunft möglichen Konsolidierung der Graphitelektrodenindustrie teilnehmen zu können. Die rechtliche Verselbstständigung soll bis spätestens Ende des Geschäftsjahres 2016 vollzogen werden.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke