Oel-Shell

In der gesamten Ölindustrie kürzen die Unternehmen ihre Investitionen und streichen Arbeitsplätze. - Bild: Shell

Damit belaufe sich der gesamte Stellenabbau 2016 auf "mindestens" 5.000 weltweit, teilte Shell mit.

Der Konzern kämpft wie die gesamte Branche mit dem niedrigen Ölpreis und hat zusätzlich die Integration des 50 Milliarden US-Dollar teuren Gaskonzerns BG Group zu leisten.

Shell hatte bereits angekündigt, sich von tausenden Mitarbeitern zu trennen.

In der gesamten Ölindustrie kürzen die Unternehmen ihre Investitionen und streichen Arbeitsplätze, um mit dem geringen Niveau der Ölpreise klarzukommen.

"Es sind schwierige Zeiten für die Branche, und wir müssen harte Entscheidungen treffen, um Shell durch die aktuelle, lange Zeit des Abschwungs zu bringen", sagte Paul Goodfellow, Vizepräsident für das britische und irische Geschäft von Shell.