Der Autozulieferer SHW ist im vergangenen Jahr schneller gewachsen als der Fahrzeugmarkt in der EU

Der Autozulieferer SHW ist im vergangenen Jahr schneller gewachsen als der Fahrzeugmarkt in der EU und hat seine Umsatzprognose übertroffen. - Bild: SHW

Zudem sicherte sich das SDax-Unternehmen seinen ersten globalen Großauftrag für Europa, Nordamerika und China. Die Aktionäre sollen mit einer Dividende auf Vorjahresniveau von einem Euro je Aktie an der guten Geschäftsentwicklung beteiligt werden.

Nach vorläufigen Zahlen wuchs der Konzernumsatz um 17,6 Prozent auf 430 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA bereinigt) legte um 13,8 Prozent auf 40,6 Millionen Euro zu. Die SHW AG hatte Erlöse von bis zu 415 Millionen Euro und ein EBITDA in der Bandbreite von 39 bis 41,5 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Höhere Abschreibungen wegen umfangreicher Investitionsprogramme schmälerten aber das Gewinnwachstum unter dem Strich: Nach Steuern stieg das Ergebnis nur um 5,8 Prozent auf 15 Millionen Euro.

Von einem nicht namentlich genannten, führenden US-Automobilhersteller ist SHW als Serienlieferant von variablen Motorschmierölpumpen nominiert worden. Die entsprechenden Pumpen sollen sowohl in Nordamerika als auch China und Europa hergestellt werden, teilte das Unternehmen mit. Der Produktionsstart (SOP) sei in Europa und Nordamerika für das Jahr 2018 und in China für das Jahr 2019 vorgesehen.

Für 2015 erwartet SHW – ohne das gerade erst im Januar gegründete Bremsscheiben-Joint-Venture in China – einen Konzernumsatz von etwa 460 Millionen Euro und ein bereinigtes EBITDA von 46 Millionen bis 50 Millionen Euro.

Die vollständigen Zahlen veröffentlicht der Automobilzulieferer am 17. März.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke