Siemens

Siemens baut in Deutschland Stellen ab. - Bild: Siemens

Wie der Konzern mitteilte, gehe Siemens weitere gezielte Effizienzverbesserungen in einzelnen Geschäften konsequent an. So solle unter anderem die geographische Aufstellung der Unternehmens-IT überprüft und die Digitalisierung der eigenen Unternehmensprozesse vorangetrieben werden. Darüber hinaus sei in der Division Digital Factory eine Zentralisierung der Läger geplant. Hinzu kämen eine Bündelung der Ausbildungskompetenzen, um den Anforderungen der künftigen Arbeitswelt weiterhin gewachsen zu sein, sowie Maßnahmen zur Absicherung der Wettbewerbsposition bei Mobility.

Die Planungen verteilen sich laut Siemens über eine Reihe verschiedener Standorte und Geschäfte in Deutschland. In Summe sollen über einen Zeitraum von mehreren Jahren knapp 1.700 Arbeitsplätze in Deutschland wegfallen. laut dem bayerischen Rundfunk sollen alleine im Werk Amberg rund 400 Stellen betroffen sein. In Krefeld sind 300 Stellen im Gespräch

Man wolle den Umbau sozialverträglich gestalten und möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen, hieß es von Seiten Siemens. Zur Umsetzung der geplanten Maßnahmen sollen zeitnah Beratungen mit den zuständigen Arbeitnehmervertretern aufgenommen werden. Weitere rund 1.000 Arbeitsplätze sollen zu externen Dienstleistern in Deutschland übertragen oder innerhalb des Konzerns verlagert werden. Im gleichen Zeitraum ist geplant, rund 9.000 Mitarbeiter alleine in Deutschland neu einzustellen. Dabei wird angestrebt, möglichst viele der betroffenen Mitarbeiter für offene Stellen zu requalifizieren.

Unternehmens-IT: Knapp 1.400 Stellen betroffen

Die Unternehmens-IT spielt laut der Siemens-Mitteilung in den nächsten Jahren eine zentrale Rolle in der Transformation hin zu einem modernen, digitalen Unternehmen. Dies erfordere eine Fokussierung der eigenen Aktivitäten, auch um Kapazitäten für neue Aufgaben wie Cybersicherheit und den Aufbau von Plattformen zur Datenanalyse zu schaffen.

Von den Maßnahmen sollen in den nächsten drei Jahren in Summe rund 1.350 Arbeitsplätze in Deutschland betroffen sein, davon rund 700, die an externe Anbieter gehen. "Die Neugestaltung der Unternehmens IT spielt zweifellos eine Schlüsselrolle für Siemens beim Wandel hin zum digitalen Industrieunternehmen. Dies werden wir entschlossen angehen und damit auch unsere Flexibilität erhöhen", sagte der zuständige Siemens-Vorstand Michael Sen.

Digital Factory: 600 Stellen fallen weg

In der Division Digital Factory sind verschiedene Maßnahmen geplant. Hierzu zählt das Vorhaben, die bestehenden Läger im Großraum Nürnberg, Fürth, Erlangen und Amberg in einem komplett neuen Logistikzentrum in der Region Amberg zusammenzufassen, welches durch einen externen Dienstleister betrieben werden und in den nächsten Jahren in Betrieb gehen soll.

"Die Zusammenlegung unserer Läger für Digital Factory ist eine wichtige Verbesserung für unsere Kunden", sagte der CEO der Division, Jan Mrosik. "Unsere Reaktionszeiten werden kürzer, wir können individuelle Wünsche gezielter bedienen und sparen uns aufwändigen Warenverkehr zwischen den heute bestehenden Standorten." Weiterhin sind am Standort Fürth Kapazitätsanpassungen geplant. Das Geschäft im dortigen Werk ist unter anderem auf Grund einer dauerhaften Investitionszurückhaltung der Kunden seit Jahren rückläufig.

In Summe sollen durch alle Maßnahmen bei Digital Factory in Deutschland etwa 600 Arbeitsplätze wegfallen, weitere rund 250 übertragen werden.

Mobility: 300 Stellen "anpassen"

Die Division Mobility hat laut Unternehmen zuletzt zwar gute Ergebniszahlen vorgelegt, Business Units wie Mainline Transport (MLT) und Urban Transport (UT) kämpften jedoch mit zunehmendem Wettbewerbs- und Kostendruck. Die aggressive Globalisierungsstrategie des größten chinesischen Wettbewerbers sowie Überkapazitäten am Markt haben laut Siemens zu einem deutlichen Preisverfall geführt. International werden zudem Infrastrukturprojekte aufgrund der angespannten Haushaltslage in zahlreichen Ländern zunehmend verschoben.

Die Wettbewerbsfähigkeit für zukünftige Projekte ließe sich in diesem Marktumfeld nur über Skaleneffekte und ein konsequentes Kostenmanagement erzielen. Daher plane Siemens umfangreiche Maßnahmen zur Optimierung der Kostenposition.

Am Standort Krefeld sind damit laut Siemens schon jetzt Anpassungen in der Größenordnung von rund 300 Arbeitsplätzen erforderlich. "Die sehr starke Intensivierung des Wettbewerbs des weltweiten Bahngeschäfts hat natürlich auch Konsequenzen für uns", sagte Jochen Eickholt, CEO der Division Mobility. "Um in diesem Umfeld weiter bestehen zu können, müssen wir jetzt handeln."

Education: Standorte bündeln

Die Siemens Professional Education (SPE) ist nach Unternehmensangaben heute führend bei Qualität und Innovationen, so würden beispielsweise die Ausbildungspläne seit vielen Jahren kontinuierlich überarbeitet und an die Anforderungen der Digitalisierung angepasst. Um die gleichbleibend hohe Qualität der Ausbildung, unter Berücksichtigung der regionalen Ausrichtung, sicherzustellen, will Siemens die Ausbildungskompetenzen stärker bündeln.

Daher sei geplant, die Zahl der Ausbildungsstandorte bis 2021 sukzessive anzupassen. Stellenweise werde es hier aber auch um eine Übertragung zu anderen Ausbildungsdienstleistern gehen. So wird beispielsweise mit den Siemens Healthineers derzeit ein Konzept erarbeitet, dort eigenständig auszubilden. "Die Qualifizierung der Mitarbeiter ist ein Schlüsselthema für Siemens. Hier geht Qualität vor Quantität. Deswegen müssen wir die Ausbildung stärker auf unsere konkreten Anforderungen ausrichten", sagte Siemens-Personalvorstand Janina Kugel.

Siemens

 

Siemens: Die Unternehmensgeschichte in Bildern

  • Siemens, Werner von Siemens, Zeigertelegrafen, Firmengeschichte, Firmengründer

    Mit der Konstruktion des Zeigertelegrafen legt Werner von Siemens 1847 den Grundstein für die heutige Siemens AG. Innerhalb weniger Jahre entwickelt sich der als „Telegraphen-Bauanstalt von Siemens & Halske“ in Berlin gegründete Handwerksbetrieb zu einem international operierenden Unternehmen. - Quelle und Bild: Siemens

  • Dynamo, Siemens, Generator, Starkstromtechnik, Firmengeschichte, Starkstromtechnik, Elektrifizierung

    Werner von Siemens entdeckt 1866 das dynamoelektrische Prinzip und legt so die Basis für den Einsatz der Starkstromtechnik mittels Generator. Bis Ende der 1870er Jahre wird die Maschine soweit verbessert, dass der öffentlichen und privaten Elektifizierung nichts mehr im Wege steht. - Quelle und Bild: Siemens

  • Transatlantikkabel, Telegrafenlinie, Faraday, Kabellegeschiff, Siemens, Unternehmensgeschichte

    1870 nimmt Siemens die erste Indo-Europäische Telegrafenlinie in Betrieb und verkürzt die Übertragung von 30 Tagen auf 28 Minuten. Die Verlegung des ersten direkten Transatlantikkabels, mit dem eigens dafür konstruierten Kabelschiff ’Faraday‘, erfolgt 1874/75 durch die Siemensbrüder. – Quelle und Bild: Siemens

  • Eisenabahn, Fremdstromversorgung, Siemens, Elektrifizierung, Starkstromtechnik, Unternehmensgeschichte

    1879 präsentiert Siemens die erste elektrische Eisenbahn mit Fremdstromversorgung, weitere Entwicklungen im Bereich Beleuchtungs- und Antriebstechnik folgen. Das Unternehmen Siemens wird zum Inbegriff für Elektrotechnik. - Quelle und Bild Siemens

  • Straßenbahn, China, Siemens, Unternehmensgeschichte, Elektrifizierung, Starkstromtechnik

    Siemens errichtet 1899 ein Elektrizitätswerk in Peking und baut die erste Straßenbahn Chinas. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometer zählt sie damals zu einer der schnellsten Straßenbahnen der Welt. Fünf Jahre später gründet Siemens eine erste ständige Niederlassung in Shanghai. - Quelle und Bild: Siemens

  • Siemens, Schuckert, Energietechnik, Elektrizität, Nachrichtentechnik, Energietechnik, Generator

    1903 fusioniert die Starkstromabteilung von Siemens mit der Elektrizitäts-Aktiengesellschaft Schuckert & Co zur Siemens-Schuckertwerke GmbH. Infolge des Zusammenschlusses nimmt der Elektrokonzern erstmals sowohl im Bereich der Nachrichten-, als auch der Energietechnik eine führende Position ein. - Quelle und Bild: Siemens

  • Siemensstadt, Siemens, Unternehmensgeschichte, Elektrifizierung, Energietechnik, Berlin

    Um die Expansion am Traditionsstandort abzusichern, erwirbt Siemens & Halske 1897 ein nahezu unbesiedeltes Gelände nordwestlich von Berlin. Nach und nach werden hier alle betrieblichen Aktivitäten räumlich konzentriert. Zusätzlich errichtet Siemens Werkswohnungen und unterstützt den Aufbau einer kommunalen Infrastruktur. Bis 1914 entsteht ein völlig neuer Stadtteil – die „Siemenssstadt“. - Quelle und Bild: Siemens

  • Osram, Siemens, Unternehmensgeschichte, Elektrifizierung, Elektrizität, Glühlampe

    Im Jahr 1919 schließen sich die führenden Glühlampenhersteller Deutschlands zur Osram GmbH KG zusammen. Siemens & Halske ist mit 40 Prozent an dem Joint Venture beteiligt. - Quelle: Siemens - Bild: Curtis James/flickr/CC BY-NC-ND 2.0

  • Elektrifizierung, Siemens, Irland, Flusskraftwerk, Wasserkraftwerk, Elektrizität, Firmengeschichte

    Die Elektrifizierung Irlands erfolgt zwischen 1925 und 1930. Die Siemens-Schuckwerke bauen das größte Flusskraftwerk Irlands in der Nähe der Stadt Limerik. Durch dieses Großprojekt stellt Siemens seine internationale Wettbewerbsfähigkeit unter Beweis. - Quelle und Bild: Siemens

  • Siemens-Reiniger, Elektromedizin, Röntgenkugeln, Röntgen, Unternehmensgeschichte, Elektrizität,

    1932 erfolgt die Fusion Siemens mit der Erlanger Firma Reiniger zur Siemens-Reiniger-Werke-AG. Diese entwickelt sich schnell zur größten elektromedizinischen Spezialfirma weltweit. Die ‚Röntgenkugel‘, eine mobile Röntgeneinheit, kommt auf den Markt. Von ihr werden in 40 Jahren insgesamt 40 Tausend zum Ausbau der Elektromedizin produziert. – Quelle und Bild: Siemens

  • Arbeitskräftemangel, Siemens, Produktion, Elektrizität, Unternehmensgeschichte, Fertigung

    Durch den kriegsbedingten Arbeitskräftemangel werden ab 1942 verstärkt zivile Arbeitskräfte aus dem Ausland beschäftigt. Später werden ebenso Juden, KZ-Häftlinge sowie Kriegsgefangene zwangsverpflichtet. - Quelle und Bild: Siemens

  • Siemens, Kriegsende, Unternehmensgeschichte, Elektrizität, Existenz

    Der politische und militärische Zusammenbruch im Mai 1945 stellt die Existenz des Hauses Siemens in Frage: Bei Kriegsende sind die meisten Gebäude und Werksanlagen völlig zerstört. Sämtliche materiellen Vermögenswerte weltweit werden konfisziert und alle Namens- und Patentrechte freigegeben. Der Gesamtverlust beläuft sich auf 2,58 Milliarden Reichsmark – das sind vier Fünftel der Firmensubstanz. - Quelle und Bild: Siemens

  • Siemens, München, Hauptsitz, Unternehmensgeschichte, Elektrizität, Elektrifizierung

    Um die Überlebenschancen des Konzerns abzusichern, werden Teile der Unternehmensführung nach München, Mülheim a. d. Ruhr und Hof verlagert. 1949 wird der Hauptsitz von Siemens & Halske nach München, der der Siemens-Schuckertwerke nach Erlangen verlegt. Berlin bleibt jeweils zweiter Firmensitz. – Quelle und Bild: Siemens

  • Dampfkraftwerk, Argentinien, Siemens, Expansion, Übersee, Elektrizität, Elektrifizierung, Unternehmensgeschichte

    Der deutsche Konzern wird 1951 mit dem Bau des Dampfkraftwerks in San Nicolás, Argentinien beauftragt. Dies ist der Auftakt für die Expansion des Überseegeschäfts, es folgen weitere Großaufträge in Argentinien, Ägypten und Indien. - Quelle und Bild: Siemens

  • Unternehmensgeschichte, Elektrizität, Elektrifizierung, Siemens, Kraftwerkunion

    1966 erfolgt die Gründung der Siemens Aktiengesellschaft. Drei Jahre später gründen die Siemens AG und AEG die Kraftwerk Union (KWU), zunächst sind beide Firmen mit je fünfzig Prozent am Grundkapital beteiligt. 1977 wird die KWU allerdings eine 100-prozentige Siemens-Tochter. - Quelle und Bild: Siemens

  • Speicherchips, Siemens, Kommunikationstechnik, Informationstechnik, Automatisierungstechnik, Unternehmensgeschichte, Elektrizität, Elektrifizierung,

    Siemens erklärt 1983 die Entwicklung von Megabit-Speicherchips zum strategischen Unternehmensziel. Ende 1987 werden die ersten 1-MB-Chips produziert. In Kooperation mit internationalen Partnern gelingt es, die Speicherkapazität zu steigern. Diese Chip-Generationen sind die Basis für viele Siemens-Innovationen im Bereich der Kommunikations-, Informations- und Automatisierungstechnik. - Quelle: Siemens - Bild: Schilp/flickr/CC BY-SA 2.0

  • New York Stock Exchange, Börsenabgang, Siemens, Aktienhandel, Unternehmensgeschichte, Elektrizität, Elektrifizierung

    Die Notierung an der New Yorker Börse erfolgt im Jahr 2001, durch das veränderte Verhalten der Investoren beschließt das Unternehmen 2014 den Börsenabgang und wickelt fortan den Aktienhandel überwiegend in Deutschland ab. - Quelle: Siemens - Bild: Pixabay

  • Siemens,Urbanisierung,Klimawandel,Globalisierung, Unternehmensgeschichte, Elektrizität, Elektrifizierung

    Ab Herbst 2005 richtet das Unternehmen Strategie und Geschäft konsequent an Trends wie Urbanisierung, Klimawandel und Globalisierung aus. Als Lösung entwickelt Siemens zahlreiche innovative technologische Produkte. - Quelle und Bild: Siemens

  • Dresser-Rand, Ölindustrie, Siemens, Unternehmensgeschichte, Elektrizität, Elektrifizierung

    Mit dem Ziel, für das Unternehmen attraktive Wachstumsmärkte zu besetzen, leitet Siemens 2014 die Übernahme des US-amerikanischen Maschinenbauunternehmens Dresser-Rand ein. Die Akquisition ist im Sommer 2015 abgeschlossen. Mit der Übernahme erweitert der Elektrokonzern sein Produktportfolio für die weltweite Öl- und Gasindustrie sowie für die dezentrale Energieerzeugung. - Quelle und Bild: Siemens