MÜNCHEN (DJ/gk). Siemens sieht im Energietechnikgeschäft mit Saudi-Arabien Wachstumsmöglichkeiten und will nun im Osten des Landes ein Fertigungs- und Servicezentrum für Gasturbinen errichten. Mehrere hundert Millionen US-Dollar sollen dafür investiert werden, teilte der DAX-Konzern am Dienstag mit. Schrittweise wollen die Münchner vor Ort mehr als 1000 Arbeitsplätze für lokale und internationale Mitarbeiter schaffen. Rund um das Werk sollen weitere 3000 Menschen indirekt Arbeit finden. Siemens will zudem vor Ort ausbilden.

Wenn der Technologiekonzern alle notwendigen Genehmigungen erhalten hat, soll das Gasturbinen-Zentrum innerhalb von anderthalb Jahren fertig sein. “Mit dieser Investition in Saudi-Arabien vertiefen wir unsere langjährige und gewachsene Beziehung mit dem Land”, sagte Siemenschef Peter Löscher.