Siemens sei für die schlüsselfertige Errichtung beider Stromrichterstationen in HGÜ Plus-Technik

Siemens sei für die schlüsselfertige Errichtung beider Stromrichterstationen in HGÜ Plus-Technik mit einer Übertragungsgleichspannung verantwortlich. - Bild: Siemens

Siemens hat den Auftrag erhalten, ein Hochspannungsgleichstromübertragungs-System (HGÜ) zur Verbindung des britischen und belgischen Stromnetzes zu installieren.

Siemens sei für die schlüsselfertige Errichtung beider Stromrichterstationen in HGÜ Plus-Technik mit einer Übertragungsgleichspannung verantwortlich, teilte der Münchener Konzern mit. Kunden sind der britische Netzbetreiber National Grid und der belgische Übertragungsnetzbetreiber Elia Group.

Nach Fertigstellung wird die Übertragungskapazität von 1.000 Megawatt (MW) ausreichen, um 500.000 Haushalte mit Strom zu versorgen. Die 140 Kilometer (km) lange Verbindung zwischen Richborough an der Küste von Kent und Seebrügge bei Brügge wird mit einer Kombination aus Erd- und Seekabeln realisiert. Die kommerzielle Inbetriebnahme der Verbindung ist für 2019 geplant. Der Vertrag umfasst auch eine Service- und Wartungsvereinbarung über fünf Jahre.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht