Siemens rechnet für das Schlussquartal dank anhaltend guter Nachfrage mit einem verbesserten operativen Ergebnis der drei Sektoren Industrie, Energie und Medizintechnik.

MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–Das Ergebnis der Sektoren werde besser als im Vorjahresquartal (1,9 Mrd Euro) ausfallen, teilte das DAX-Unternehmen am Montag mit. Allerdings werde es hinter dem Ergebnis des Vorquartals bleiben, als rund 2,3 Mrd Euro erreicht wurden.

Bei der Betrachtung des Sektorengewinns lässt Siemens allerdings eine Milliardenabschreibung in der Medizintechnik außen vor. Der Konzern hatte vor einer Woche erklärt, in der Diagnostiksparte der Medizintechnik eine Abschreibung von bis zu 1,4 Mrd Euro vornehmen zu müssen, weil das Geschäft hinter den Wachstumszielen des DAX-Konzerns zurückgeblieben ist. In den Jahren 2006 und 2007 hatte Siemens diesen Bereich für rund 11 Mrd Euro zusammengekauft. Die Diagnostik-Abschreibung wird neben weiteren Sondereffekten das Nettoergebnis im Schlussquartal belasten.

Bei den Neuaufträgen spüren die Münchner weiterhin Aufschwung. Der Auftragseingang der drei Sektoren dürfte über dem Vorquartal (20,1 Mrd Euro) und somit auch über dem Vorjahresquartal (17,9 Mrd Euro) liegen. Den Umsatz der Sektoren sieht der Finanzvorstand im Schlussquartal ebenfalls über dem Vorquartal (18,3 Mrd Euro) und über dem Vorjahreswert (18,9 Mrd Euro).