Torquemotor von Siemens: Die Division Drive Technologies verzeichnete einen Ergebniszuwachs von 75%

Torquemotor von Siemens: Die Division Drive Technologies verzeichnete einen Ergebniszuwachs von 75% (Bild: Siemens).

von Andreas Karius

Das Ergebnis des Sektors stieg auf 883 Mio. Euro mit hohen Ergebniszuwächsen bei allen Divisionen außer Industry Solutions. Der Umsatz lag im vierten Quartal um 9% über dem Vorjahresniveau, wobei Industry Automation, Osram und Drive Technologies das höchste Umsatzwachstum aufwiesen. Der Auftragseingang stieg um 21% im Vergleich zur Vorjahresperiode, mit zweistelligen Zuwächsen in allen Divisionen außer Mobility, deren Auftragseingang unter dem Vorjahresniveau lag. Regional resultierte das Umsatzwachstum in erster Linie aus zweistelligen Zuwachsraten in Amerika und Asien, Australien. Der Auftragseingang legte in allen drei Regionen zu, mit einem Anstieg um 35% in den Schwellenländern weltweit.

Insgesamt profitierte der Sektor von Währungsumrechnungseffekten, die sieben Prozentpunkte zum Wachstum des Auftragseingangs und sechs Prozentpunkte zum Umsatzwachstum beitrugen.
Personalanpassungsmaßnahmen belasteten das Ergebnis im aktuellen Quartal auf 122 Mio Euro und im Vorjahreszeitraum mit 173 Mio Euro.

Bei den einzelnen Unter-Divisionen erreichte Industry Automation im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreswert ein Ergebniswachstum um 61% auf 334 Mio. Euro. Der Anstieg stützte sich auf eine höhere Nachfrage sowie eine bessere Kapazitätsauslastung, so der Konzern. Der Umsatz stieg um 21% und der Auftragseingang um 25%, gestützt von Wachstum in allen Geschäftseinheiten und Regionen.

Der Antriebssektor Drive Technologies legte im vierten Quartal mit einem Ergebnis von 281 Mio Euro deutlich über dem Vorjahreswert und wurde durch höhere Umsätze, eine bessere Kapazitätsauslastung und einem verbesserten Geschäftsmix getrieben. Nettoaufwendungen für Maßnahmen zur Personalanpassung beliefen sich in der aktuellen Berichtsperiode auf 28 Mio. Euro, im Vergleich zu 30 Mio. Euro im Vorjahresquartal. Der Umsatz legte in allen Regionen zu und auch die langzyklischen Geschäfte der Division zeigten verstärkt Anzeichen einer Stabilisierung. Der Auftragseingang stieg um 20%, gestützt von einer deutlich höheren Nachfrage in allen drei Regionen.

Building Technologies hat sein Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 148 Mior Euro mehr als verdoppelt. Der Umsatz legte „auf breiter Basis“ um 7% und der Auftragseingang um 10% zu. Das Wachstum stützte sich auf eine hohe Nachfrage nach energieeffizienten Lösungen und aus den Schwellenländern, teilte das Unternehmen mit
Der Beleuchtungsspezialist Osram konnte sein Ergebnis im vierten Quartal auf plus 137 Mio. Euro drehen im Vergleich zu einem Verlust im Vorjahresquartal. Alle Geschäftseinheiten. Hier legte der Umsatz im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal um 18% zu und wurde durch eine hohe Nachfrage nach LEDs und Produkten für die Automobilindustrie getragen. Osram beabsichtige, in den kommenden Quartalen weiterhin in die Marktexpansion und Produktionskapazitäten zu investieren.

Als einzige Industrie-Division verzeichnete Industry Solutions im vierten Quartal einen Verlust und zwar von 119 Mio. Euro, der im Wesentlichen aus einer Belastung von 125 Mio. Euro „im Zusammenhang mit einer aktuellen Anpassung der erwarteten Kosten bei einem Projekt mit einem lokalen Partner in den USA resultierte“, so der Konzern. Der Auftragseingang legte dagegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich zu. Im vierten Quartal des Vorjahrs hatte die Division einen starken Auftragsrückgang bei Metals Technologies verzeichnet. Die aktuelle Berichtsperiode enthielt hingegen zwei Großaufträge für Metals Technologies in der Region Amerika. Wie erwartet war der Umsatz der Division im vierten Quartal im Vorjahresvergleich rückläufig, in erster Linie aufgrund der geringeren Auftragseingänge in vorangegangenen Berichtsperioden.

Das Ergebnis bei Mobility kletterte im vierten Quartal bei einer stabilen Umsatzentwicklungauf 114 Mio. Euro. Die Division profitierte dabei weiterhin von der Umsetzung ihrer Programme zur Steigerung der Effizienz im Projektgeschäft.