Osram

Siemens ist kein Ankeraktionär von Osram mehr. - Bild: Osram

Die Aktien wurden ausschließlich institutionellen Investoren im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens angeboten. Der Erlös diene allgemeinen Unternehmenszwecken, so Siemens.

Siemens werde eine geringe Anzahl von Osram-Aktien behalten, die zur Bedienung der 2019 auslaufenden Siemens-Optionsanleihe benötigt werden.

Seit dem Börsengang des Unternehmens vor vier Jahren habe sich der Kurs der Osram-Aktie von seinerzeit 24 Euro fast verdreifacht, teilte Osram separat mit. Alleine in diesem Jahr habe der Kurszuwachs rund 35 Prozent betragen, während der MDAX, in dem Osram notiert ist, etwa 18 Prozent gestiegen sei.

Die Platzierung des Anteils von 17,34 Prozent an Osram erfolgte im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens ausschließlich an institutionelle Anleger. Siemens hatte den Verkauf früher am Abend angekündigt.

So flexibel baut Osram Scheinwerfer

  • Ticketmanager

    Tickets ziehen statt ‚herumschrauben‘. Zu Schichtbeginn nimmt sich jeder Fertigungsmitarbeiter sein Smartphone. -Bild Bosch Software Innovations

  • Ticket

    So sieht ein Ticket aus. Der Fertigungsmitarbeiter Marc Heyber kann es annehmen oder delegieren. -Bild: Bosch Software Innovations

  • Marc Heyber, Osram

    Der gelernte Mechatroniker Marc Heyber ist heute örtlich ungebunden. Über WLAN kann er von überall her seine Aufgaben im Blick behalten. -Bild: Bosch Software Innovations

  • Steuerung Quetsch-Füll-Maschine

    Während der Maschinenbediener früher an der Maschine stand und über die Steuerung Zugang zu allen relevanten Informationen erhielt, geht das heute über das Smartphone. -Bild: Bosch Software Innovations

  • Maschinenbedienung Quetsch-Füll-Maschine

    Die Daten von über 80 Maschinen fließen in das neue IT-Tool ein. Dank intelligenter Analysen und Regeln kann sich der Bediener viele Handgriffe an der Maschine sparen. -Bild: Bosch Software Innovations

  • Überprüfung Anlagenstatus Quetsch-Füll-Maschine

    Über eine App sind die Mitarbeiter nun stets über den Status ihrer Anlagen informiert. Anstehende Aufgaben wie beispielsweise Wartungsarbeiten oder Materialnachlieferungen lassen sich dort übersichtlich darstellen, organisieren und auswerten. -Bild: Bosch Software Innovations

  • Regeln modellieren

    Die große Herausforderung der Digitalisierung: Produktionsmitarbeiter wie Marc Heyber müssen sich neuen Aufgaben stellen, wie etwa dem Modellieren von neuen Regeln. -Bild: Bosch Software Innovations

  • Handwerkliche Fertigkeiten

    Abstarktes Denken statt handwerkliche Fertigkeiten sind in der digitalen Arbeitswelt gefragt. Das ist nicht immer einfach für Produktionsmitarbeiter. -Bild: Bosch Software Innovations