Mit dem Aufbau einer neuen, 10 000 Quadratmeter großen Produktionslinie für Durchflussmesser wurde der Standort zum Mechatronik-Fertigungszentrum für Prozess-Instrumentierung und -Analytik in Europa ausgebaut. „Die Konzentration und Erweiterung unserer Produktionskompetenz in Haguenau ist ein wichtiger Schritt für unsere weltweite Wachstumsstrategie in der Prozess-Instrumentierung und -Analytik“, erklärte Hans-Georg Kumpfmüller, CEO der Business Unit Sensors and Communications.

Siemens fertigt in Haguenau bisher Feldgeräte wie Stellungsregler, Druck- und Temperaturtransmitter sowie Prozess-Analytik wie Gasanalysatoren und Laserspektrometer für den weltweiten Markt. Diese Komponenten sind Basis für die Automatisierung in der Prozessindustrie, beispielsweise in Anlagen der chemischen und petrochemischen Industrie, bei der Herstellung von Nahrungsmitteln oder in der Wasseraufbereitung.

Die bisherige Produktionsstätte in Haguenau wird jetzt mit der Herstellung von magnetischen Durchflussmessern um 10 000 auf 30 000 Quadratmeter erweitert und dadurch künftig insgesamt mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigen. Die neue Fertigungseinheit ist mit modernsten Produktions- und Testanlagen ausgestattet sowie mit Durchfluss-Kalibriereinrichtungen für Rohrleitungen mit einem Durchmesser von mehr als zwei Metern. „Moderne hocheffiziente Produktionsstätten leisten einen wichtigen Beitrag zu Flexibilität, kurzen Lieferzeiten und hohen Qualitätsstandards. Wir haben in Haguenau in die neuesten Produktionstechniken investiert. Damit stärken wir den Standort und unsere globale Wettbewerbsfähigkeit“, sagte Kumpfmüller.