MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–Die Wertminderung stehe im Zusammenhang mit einer Neubewertung der eigenen mittelfristigen Wachstumserwartungen und langfristiger Marktentwicklungen in der Labordiagnostik, teilte der DAX-Konzern am Dienstagabend mit. Der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2009/10 wird davon laut Siemens nicht berührt.

Siemens hat das Segment in den vergangenen Jahren durch Übernahmen massiv ausgebaut, um dem demographischen Wandel Rechnung zu tragen. 2006 kaufte der Konzern für rund 4,2 Mrd Euro die Labordiagnostik von Bayer, im selben Jahr kam das US-Unternehmen Diagnostic Products (DPC) für etwa 1,5 Mrd Euro ins Portfolio. Im Jahr 2007 kam dann noch für knapp 5 Mrd Euro Dade Behring hinzu.

Die Ankündigung kommt nicht völlig überraschend. So hatte etwa Michael Busse, Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg, bereits im Juli gesagt, er rechne aufgrund der Entwicklungen rund um die Sparte mit einer Abschreibung von 1 Mrd bis 1,5 Mrd Euro, die höchstwahrscheinlich im Schlussquartal vorgenommen werde.

Für das im September endende Geschäftsjahr rechnet der Mischkonzern nach Angaben vom Dienstag weiter mit einem Ergebnis aus den drei Kerngeschäftsfeldern Industrie, Energie und Medizintechnik von mehr als 7,5 Mrd Euro. Die Münchener hatten wiederholt darauf verwiesen, dass von der Prognose wesentliche Effekte ausgenommen sind, die sich beispielsweise aus Wertminderungen ergeben könnten.