Susanne Klatten hat ihren Anteil an SGL erhöht (Bild: SGL).

Susanne Klatten hat ihren Anteil an SGL erhöht (Bild: SGL).

Die Großaktionärin der SGL Carbon SE, Susanne Klatten, will ihren Anteil an dem Graphitspezialisten innerhalb der nächsten zwölf Monate auf rund 29% von derzeit 27,27% der Stimmrechte aufstocken.

FRANKFURT (DJ/gk). Die Großaktionärin der SGL Carbon SE, Susanne Klatten, will ihren Anteil an dem Graphitspezialisten innerhalb der nächsten zwölf Monate auf rund 29% von derzeit 27,27% der Stimmrechte aufstocken. Das Unternehmen beabsichtige, innerhalb der nächsten zwölf Monate Wandlungsrechte aus der Wandelanleihe, die Skion 2009 gezeichnet habe, auszuüben, sagte ein Sprecher der Skion GmbH, über die Klatten ihre Beteiligung hält, am Mittwoch zu Dow Jones Newswires. “Wenn Skion diese Wandlungsrechte in Anspruch nehmen wird, bedeutet das, dass Skion dann rund 29% halten wird”, erklärte er.

“Dabei soll es vorläufig bleiben, derzeit gibt es keine Übernahmepläne”, fügte der Sprecher hinzu.

Die Aufstockung auf derzeit 27,27% ist nach Aussage des Skion-Sprechers Ausdruck der Wertschätzung für das Unternehmen und habe keine externen Gründe. Sie stehe nicht im Zusammenhang mit dem Verhalten anderer Aktionäre bei dem Wiesbadener MDAX-Konzern, ergänzte er. “Wir haben das Unternehmen seit über zwei Jahren kennen und seine Technologie und auch sein Management schätzen gelernt”, sagte er.

Ein weiterer Grund sei, dass Skion ein Aktienpaket von SGL Carbon außerbörslich angeboten und von Skion erworben worden sei.

Ende Februar hatte die Volkswagen AG überraschend ihren Einstieg bei SGL Carbon bekannt gegeben. Der Anteil von ursprünglich 8,18% wurde mittlerweile auf 9,9% aufgestockt. Ein Sprecher von Volkswagen erklärte am Mittwoch auf Anfrage, der Wolfsburger Automobilkonzern plane weiterhin nicht, seinen Anteil am Graphitspezialisten über 10% aufzustocken.

An der Frankfurter Wertpapierbörse gehören die Papiere von SGL Carbon im frühen Geschäft mit einem Plus von 2,5% zu den Tagesgewinnern.