Škoda, Auslieferungen, Zahlen, Zuwachs

Škoda vermeldet für den August 2016 ein Plus an Auslieferungen von 14,2 Prozent und lässt damit viele andere Autobauer - auch aus dem eigenen Volkswagen-Konzern - hinter sich. - Bild: Škoda

Laut einer Mitteilung des Unternehmens haben Insbesondere das Topmodell Superb und die Rapid-Baureihe tragen zum Erfolg der Marke bei.

„Im August konnte Škoda den anhaltenden Wachstumskurs erneut fortschreiben“, sagt Werner Eichhorn, Vorstandsmitglied für Vertrieb und Marketing. „Das Flaggschiff Superb hat um mehr als das Doppelte zugelegt – das unterstreicht, dass wir mit unserer Modellpalette neue Kundengruppen gewinnen“, so Eichhorn.

Auch auf den neuen SUV Kodiaq setzt man in  Mladá Boleslav große Hoffnungen. Die Markteinführung beginnt ab Februar 2017.

In Westeuropa legt Škoda im August mit 29.000 ausgelieferten Fahrzeugen um 7,0 Prozent zu (August 2015: 27.100). In Deutschland lieferten die Tschechen 12.100 Fahrzeuge aus (plus 3,6 Prozent).

In zahlreichen Ländern verzeichnet Škoda zweistellige Zuwachsraten, unter anderem in Frankreich (1.600 Fahrzeuge; plus 20,8 Prozent), Italien (900 Fahrzeuge; plus 28,7 Prozent), den Niederlanden (1.500 Fahrzeuge; plus 62,9 Prozent), in Österreich (1.600 Fahrzeuge; plus 48,8 Prozent), Portugal (200 Fahrzeuge; plus 11,9 Prozent) und Schweden (1.200 Fahrzeuge; plus 19,4 Prozent).

Leichtes Wachstum verzeichnet Škoda in Zentraleuropa. Hier erhalten 13.100 Kunden ihr Fahrzeug – verglichen mit dem Vorjahresmonat entspricht dies einer Steigerung von 6,9 Prozent. Auf dem Heimatmarkt Tschechien liefert Škoda 6.400 Fahrzeuge aus (August 2015: 6.700 Fahrzeuge; minus 5,0 Prozent). Deutlichen Zuwachs erzielt die Marke in Polen (4.100 Fahrzeuge; plus 41,8 Prozent) und Kroatien (200 Fahrzeuge; plus 71,0 Prozent).

In Osteuropa ohne Russland erreichen 2.400 Škoda ihre neuen Besitzer (August 2015: 2.300 Fahrzeuge; plus 5,4 Prozent). In Russland kann die Marke die Zahl der Auslieferungen um 5,9 Prozent auf 4.600 Fahrzeuge steigern (August 2015: 4.300 Fahrzeuge).

Der Erfolgskurs in der Türkei und Israel hält weiter an. 2.000 ausgelieferte Fahrzeuge zählt Škoda im August in der Türkei – das entspricht einem Wachstum von 39,0 Prozent (August 2015: 1.400 Fahrzeuge). Ein ähnlich starkes Ergebnis erreicht das Unternehmen mit 1.300 ausgelieferten Fahrzeugen in Israel (August 2015: 1.200 Fahrzeuge; plus 7,8 Prozent).

In China – dem weltweit stärksten Absatzmarkt von Škoda – erzielt die Marke im Vergleich zum Vorjahresmonat ein deutliches Plus: Insgesamt wurden 26.000 Fahrzeuge ausgeliefert, dies entspricht einer Steigerung um 36,1 Prozent.

Škoda: Auslieferungen nach Modellen

Auslieferungen an Kunden im August 2016 (in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahresmonat):

Citigo (Verkauf nur in Europa: 2.700; +3,0%)
Fabia (13.900; -2,8 %)
Rapid (17.400; +38,0 %)
Octavia (30.800; +2,9 %)
Superb (9.200; +144,1 %)
Yeti (6.700; -2,5 %)

Skoda

Die margenträchtigsten Autobauer Europas (2)

  • Opel

    Platz 10 Volumenmarke: GM Europe (Opel, Vauxhall) mit einer Ebit-Marge von 1,3 Prozent (Ergebnis von 190 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Ford

  • Volkswagen

    Platz 9 Volumenmarke: Volkswagen-Pkw mit einer Ebit-Marge von 1,7 Prozent (Ergebnis von 395 Euro pro Fahrzeug). - Bild: VW

  • Seat

    Platz 8 Volumenmarke: Seat mit einer Ebit-Marge von 2,1 Prozent (Ergebnis von 337 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Seat

  • VW Lamborghini

    Platz 7 Volumenmarke: Volkswagen-Konzern mit einer Ebit-Marge von 4,5 Prozent (Ergebnis von 801 Euro pro Fahrzeug). - Bild: VW/Lamborghini

  • Renault

    Platz 6 Volumenmarke: Renault mit einer Ebit-Marge von 4,7 Prozent (Ergebnis von 715 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Renault

  • Ford

    Platz 5 Volumenmarke: Ford Europe mit einer Ebit-Marge von 6,0 Prozent (Ergebnis von 973 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Ford

  • PSA Peugeot Citroen

    Platz 4 Volumenmarke: PSA mit einer Ebit-Marge von 6,8 Prozent (Ergebnis von 844 Euro pro Fahrzeug). - Bild: PSA

  • GM

    Platz 3 Volumenmarke: General Motors mit einer Ebit-Marge von 8,6 Prozent (Ergebnis von 1.912 Euro pro Fahrzeug). - Bild: GM

  • Ford F 150

    Platz 2 Volumenmarke: Ford Motor mit einer Ebit-Marge von 8,7 Prozent (Ergebnis von 1.652 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Ford

  • Skoda

    Platz 1 Volumenmarke: Skoda mit einer Ebit-Marge von 9,6 Prozent (Ergebnis von 1.589 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Skoda