Skoda,Absatz,Oktober,Umsatz,Auslieferungen

Dabei trug insbesondere die starke Nachfrage in China (+21,3 Prozent) und Europa (+4,9 Prozent) zur positiven Absatzentwicklung bei. Bei den Modellen überzeugten im Oktober vor allem der Skoda Rapid (+37,4 Prozent) und der Skoda Superb (+58,3 Prozent) mit kräftigen Wachstumsraten. Seit Januar hat die Marke mit 938.800 Einheiten 6,7 Prozent mehr Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert (2015: 880.000 Fahrzeuge).

„Skoda hat im Oktober nahtlos an die positive Absatzentwicklung der ersten drei Quartale angeknüpft. Basis dafür ist ein kräftiges Wachstum der Marke in den Kernmärkten China und Europa“, sagt Werner Eichhorn, Skoda Vorstandsmitglied für Vertrieb und Marketing.

In Westeuropa wächst Skoda im Oktober um 4,2 Prozent auf 35.400 Fahrzeuge (Oktober 2015: 34.000). In ihrem stärksten europäischen Einzelmarkt Deutschland legt die Marke um 3,9 Prozent auf 13.300 Fahrzeuge zu (2015: 12.800 Fahrzeuge). Zweistellig steigen die Auslieferungen in Italien (1.700 Fahrzeuge; +22,9 Prozent), Schweden (1.400 Fahrzeuge; +20,7 Prozent) und Griechenland (100 Fahrzeuge; +15,5 Prozent).

Weiteres Wachstum verzeichnete der tschechische Fahrzeughersteller in den Märkten Frankreich (2.200 Fahrzeuge; +5,5 Prozent), Großbritannien (5.400 Fahrzeuge; +6,7 Prozent), Österreich (1.800 Fahrzeuge; +10,1 Prozent) und in der Schweiz (1.500 Fahrzeuge; +3,4 Prozent).

Auch in Zentraleuropa legt Skoda im Oktober weiter zu: Mit 15.800 Fahrzeugen liegen die Auslieferungen 6,7 Prozent über dem Vorjahresmonat (Oktober 2015: 14.800 Fahrzeuge). Auf dem Heimatmarkt Tschechien kann die Marke mit 7.600 Auslieferungen das starke Vorjahresergebnis bestätigen. In Polen erreicht Skoda mit 4.800 ausgelieferten Fahrzeugen ein kräftiges Plus von 17,9 Prozent. Wachstum erzielt Skoda auch in den zentraleuropäischen Märkten Slowenien (600 Fahrzeuge; +11,1 Prozent) und Kroatien (300 Fahrzeuge; +81,8 Prozent).

In Osteuropa ohne Russland liefert Skoda 3.300 Fahrzeuge aus, 10,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat (Oktober 2015: 3.000). Zu den stärksten Wachstumsmärkten zählen in dieser Region Bosnien (100 Fahrzeuge; +49,5 Prozent), Bulgarien (300 Fahrzeuge; +25,6 Prozent); das Baltikum (800 Fahrzeuge; +57,2 Prozent) und die Ukraine (400 Fahrzeuge; +52,2 Prozent).

Die Auslieferungszahlen in Russland erreichen mit 4.600 Fahrzeugen das Vorjahresniveau (2015: 4.600 Fahrzeuge).

Ein deutliches Absatzwachstum verzeichnet Skoda in China. Auf dem größten Einzelmarkt stiegen die Auslieferungen im Oktober um 21,3 Prozent auf 32.000 Fahrzeuge (2015: 26.400 Fahrzeuge).

Skoda: Weltweite Auslieferungen Oktober 2016

Citigo (3.600; +28,0%)
Fabia (17.300; +2,7%)
Rapid (19.200; +37,4%)
Octavia (38.300; +3,6%)
Superb (12.200; +58,3%)
Yeti (7.200; -28,8%)

(in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahresmonat)

Die margenträchtigsten Autobauer Europas (2)

  • Platz 10 Volumenmarke: GM Europe (Opel, Vauxhall) mit einer Ebit-Marge von 1,3 Prozent (Ergebnis von 190 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Ford

    Platz 10 Volumenmarke: GM Europe (Opel, Vauxhall) mit einer Ebit-Marge von 1,3 Prozent (Ergebnis von 190 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Ford

  • Platz 9 Volumenmarke: Volkswagen-Pkw mit einer Ebit-Marge von 1,7 Prozent (Ergebnis von 395 Euro pro Fahrzeug). - Bild: VW

    Platz 9 Volumenmarke: Volkswagen-Pkw mit einer Ebit-Marge von 1,7 Prozent (Ergebnis von 395 Euro pro Fahrzeug). - Bild: VW

  • Platz 8 Volumenmarke: Seat mit einer Ebit-Marge von 2,1 Prozent (Ergebnis von 337 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Seat

    Platz 8 Volumenmarke: Seat mit einer Ebit-Marge von 2,1 Prozent (Ergebnis von 337 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Seat

  • Platz 7 Volumenmarke: Volkswagen-Konzern mit einer Ebit-Marge von 4,5 Prozent (Ergebnis von 801 Euro pro Fahrzeug). - Bild: VW/Lamborghini

    Platz 7 Volumenmarke: Volkswagen-Konzern mit einer Ebit-Marge von 4,5 Prozent (Ergebnis von 801 Euro pro Fahrzeug). - Bild: VW/Lamborghini

  • Platz 6 Volumenmarke: Renault mit einer Ebit-Marge von 4,7 Prozent (Ergebnis von 715 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Renault

    Platz 6 Volumenmarke: Renault mit einer Ebit-Marge von 4,7 Prozent (Ergebnis von 715 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Renault

  • Platz 5 Volumenmarke: Ford Europe mit einer Ebit-Marge von 6,0 Prozent (Ergebnis von 973 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Ford

    Platz 5 Volumenmarke: Ford Europe mit einer Ebit-Marge von 6,0 Prozent (Ergebnis von 973 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Ford

  • Platz 4 Volumenmarke: PSA mit einer Ebit-Marge von 6,8 Prozent (Ergebnis von 844 Euro pro Fahrzeug). - Bild: PSA

    Platz 4 Volumenmarke: PSA mit einer Ebit-Marge von 6,8 Prozent (Ergebnis von 844 Euro pro Fahrzeug). - Bild: PSA

  • Platz 3 Volumenmarke: General Motors mit einer Ebit-Marge von 8,6 Prozent (Ergebnis von 1.912 Euro pro Fahrzeug). - Bild: GM

    Platz 3 Volumenmarke: General Motors mit einer Ebit-Marge von 8,6 Prozent (Ergebnis von 1.912 Euro pro Fahrzeug). - Bild: GM

  • Platz 2 Volumenmarke: Ford Motor mit einer Ebit-Marge von 8,7 Prozent (Ergebnis von 1.652 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Ford

    Platz 2 Volumenmarke: Ford Motor mit einer Ebit-Marge von 8,7 Prozent (Ergebnis von 1.652 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Ford

  • Platz 1 Volumenmarke: Skoda mit einer Ebit-Marge von 9,6 Prozent (Ergebnis von 1.589 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Skoda

    Platz 1 Volumenmarke: Skoda mit einer Ebit-Marge von 9,6 Prozent (Ergebnis von 1.589 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Skoda