FRANKFURT (Dow Jones/rm). Der Spezialchemie-Anbieter erwirbt die Anlage von der schwedischen Carbide Sweden AB, eine Tochtergesellschaft des niederländischen Farben- und Chemieunternehmens AkzoNobel, wie SKW am Freitag mitteilte.

Kalziumkarbid wird in der Roheisenentschwefelung verwendet. Zudem liefert Carbide Sweden Kalziumkarbid an die Gase-Industrie, was für das SDAX-Unternehmen nach eigener Darstellung ein neues Geschäftsfeld darstellt. Das Kerngeschäft von SKW sind Entschwefelungs- und Sekundärmetallurgielösungen für die Stahlindustrie.

Den Abschluss erwartet das Unternehmen aus dem bayerischen Unterneukirchen im ersten Quartal nächsten Jahres. Der Kaufpreis wird den Angaben zufolge aus dem Kapitalfluss sowie aus bestehenden Bank-Kreditlinien finanziert. Den Kaufpreis nannte SKW mit Verweis auf eine Nicht-Offenlegungs-Vereinbarung nicht.