SLM,Solutions,Gewinn,Verlust,Ergebnis,Umsatz,2016,EBIT,EBITDA

SLM Solutions musste 2016 einen Verlust verkraften. - Bild: SLM Solutions

Für 2016 berichtete der Konzern auf Basis der endgültigen Zahlen einen Konzernjahresverlust nach Steuern von 3,48 Millionen Euro. Im Vorjahr stand noch ein Plus von 2,16 Millionen Euro in der Bilanz.

Das bereinigte EBITDA rutschte bei dem Konzern, der 2016 von General Electric übernommen werden sollte, auf 3,07 von zuvor 8,05 Millionen Euro ab. Die bereinigte EBITDA-Marge fiel auf 3,8 von zuvor 12,2 Prozent. Unbereinigt lag das EBITDA bei 2,04 nach 6,86 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 22 Prozent auf 80,7 Millionen Euro.

Umsatz und Marge sollen 2017 steigen

Bereits Anfang März bei Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse sagte Uwe Bögershausen, CFO des Unternehmens, mit Blick auf das vergangene Jahr: "2016 war von außerordentlichen Ereignissen geprägt und blieb letztlich unter unseren Erwartungen." Er versprach, dass der Konzern aber wieder auf einen langfristigen Wachstumspfad zurückkehren werde. Für 2017 erwartet der Vorstand einen Konzernumsatz im Bereich von 110 bis 120 Millionen Euro.

"Die gute Position der Technologie im Markt soll der Grundstein für die Rückkehr zum starken Wachstumskurs der Vorjahre sein", so der Konzern. Bei Erreichen des prognostizierten Umsatzkorridors erwartet der Vorstand zudem eine bereinigte EBITDA-Marge im Bereich von 10 bis 13 Prozent.

Die Übernahme von SLM Solutions mit Sitz in Lübeck durch den US-Riesen General Electric war 2016 gescheitert. Die US-Amerikaner hatten nicht die erforderliche Mehrheit der Stimmen bekommen, auch weil der Hedgefonds-Investor Paul Singer dazwischen funkte und auf einen höheren Preis spekuliert hatte. GE hatte für das Lübecker Unternehmen 672 Millionen Euro zahlen wollen.

Der Preis von 38 Euro je Aktie entsprach damals einem Aufschlag von 38 Prozent auf den SLM-Aktienkurs vor Bekanntwerden der Offerte. Weil die SLM-Übernahme scheiterte, kaufte GE stattdessen einen anderen deutschen 3D-Druckhersteller und übernahm für 549 Millionen Euro die bayerische Concept Laser GmbH.