BONN (DJ/gk). Die Solarworld AG hat im vergangenen Jahr nach vorläufigen Berechnungen mehr verdient und umgesetzt. Profitiert hat das TecDAX-Unternehmen dabei nach Angaben vom Montag unter anderem von einem um 42% auf 819 Megawatt (MW) gestiegenen Absatz von Wafern und Solarmodulen. Für 2010 will der Vorstand die Aktionäre mit einer höheren Dividende von 0,19 (Vorjahr: 0,16) Euro am Unternehmenserfolg beteiligen.

Der Konzerngewinn erhöhte sich auf 89 Mio Euro von 59 Mio Euro im Jahr 2009. Das operative Ergebnis (EBIT) beläuft sich auf 193 (153) Mio Euro. Die konzernweite EBIT-Marge bezifferte das Unternehmen wie im Vorjahr auf 15%.

Bei der geplanten Komplettübernahme von Solarparc, einem Spezialisten für Projektierung, Bau, Betrieb und Vertrieb von Solar- und Windkraftwerken, ist Solarworld weiter gekommen. Bis zum Ende der Angebotsfrist am 28. Januar seien rund 3,7 Mio Aktien der Solarparc AG gegen solche der Solarworld getauscht worden. Damit besitzen die Bonner nun einen Stimmrechtsanteil von 90%. Bis zum 17. Februar hätten die Solarparc-Aktionäre nunmehr weiter die Gelegenheit, ihre Aktien zu tauschen.